Schon durch ihren unglaublichen Enthusiasmus infolge ihres Final-Einzugs bei den Olympischen Spielen in Rio durfte sich Schwimmerin Fu Yuanhui über einen regelrechten Hype in den sozialen Netzwerken freuen. Jetzt machte sie erneut auf sich aufmerksam, doch nicht etwa durch herausragende Leistungen oder ihre unkonventionelle Art, sondern durch eine pikante Bemerkung.

Fu Yuanhui bei den Weltmeisterschaften im Schwimmen in Russland
SIPA Press / ActionPress
Fu Yuanhui bei den Weltmeisterschaften im Schwimmen in Russland

Ihr Einzug ins große Finale der Schwimm-Staffel war legendär, doch für eine Medaille reichte es für Fu und ihre Kolleginnen aus China leider nicht. Im Interview nach dem Lauf erklärte sie ihre schwimmerische Fehlleistung: "Es ist, weil ich gestern meine Periode bekommen habe, ich fühlte mich total müde - aber das ist kein Grund, ich bin nicht gut genug geschwommen." Und genau für dieses Statement wird sie derzeit im Netz gefeiert. Schließlich hat sie mit ihrer Aussage nicht nur ein sportliches, sondern auch ein kulturelles Tabu gebrochen.

Fu Yuanhui bei den Schwimm-Meisterschaften in Barcelona
Quinn Rooney / Getty Images
Fu Yuanhui bei den Schwimm-Meisterschaften in Barcelona

In China gilt die Benutzung von Tampons noch immer als unüblich, lediglich zwei Prozent der Frauen greifen auf die praktischen Watte-Helfer zurück. Mit ihrer kuriosen Antwort brach Fu eine regelrechte Tampon-Debatte los. Im Internet wird seither heiß diskutiert: "Wer hat euch erzählt, dass Jungfrauen keine Tampons benutzen dürfen? Kommt schon, es ist das 21. Jahrhundert", so ein User. Ob sie dadurch den Verkauf von Tampons in China angekurbelt hat? So oder so: Alles richtig gemacht, Fu!

Fu Yuanhui bei den Olympic Games in London
Adam Pretty / Getty Images
Fu Yuanhui bei den Olympic Games in London

Wie aufgeregt die Wettkämpfer grundsätzlich immer sind, erfahrt ihr im folgenden Video!