Der Fall um die verstorbene Kuppelshow-Kandidatin Sarah H., deren Leiche im Wohnhaus ihres Lebensgefährten Axel G. aufgefunden wurde, wirft zur Stunde noch viele Fragen auf. Vor allem das Internet-Vermächtnis der jungen Frau, die offenbar ermordet wurde, und das des tatverdächtigen Freundes ist besorgniserregend: Die auf Facebook veröffentlichten Videos erscheinen jetzt nämlich in einem ganz anderen Licht.

Sarah H. in Alt Rehse
Facebook / Haus Rethra
Sarah H. in Alt Rehse

Hat Axel G. am Tag des Todes seiner Lebensgefährtin womöglich ein Abschiedsvideo auf Facebook gepostet? Das letzte öffentliche Lebenszeichen der ehemaligen "Schwer verliebt"-Teilnehmerin ist ein skurriler Clip, der eine Schafsherde auf einer Weide und das Pärchen beim Fabrizieren gellender Rufe dokumentiert. Nur einen Tag später veröffentlicht Axel G. auf seiner Social-Media-Seite ein weiteres Video - diesmal ohne Sarah. Zu sehen ist eine Puppe, die an Schnüren befestigt, vor einem Fenster hängt. Der 51-Jährige ist derweil zu hören, zieht immer wieder die Nase hoch und schluchzt: "Ich werde sie nie vergessen."

Barbieliebhaberin Sarah H.
Facebook / Haus Rethra
Barbieliebhaberin Sarah H.

Ob damit seine Freundin gemeint und ob sie an diesem Tag bereits tot ist, ist bislang nicht bekannt. Klar ist nur, dass die junge Frau zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eines späteren und völlig irren Clips vom 6. August nicht mehr leben KANN - als Polizeibeamte die Leiche am 9. August finden, ist sie bereits stark verwest. Wer starke Nerven hat, kann sich die schockierenden Facebook-Postings im angehängten Clip ansehen.

Sarah H.
Facebook / --
Sarah H.