Für Tom Odell läuft es zurzeit richtig gut: Mit seinem zweiten Album "Wrong Crowd" macht der Sänger da weiter, wo er mit seinem Debüt "Long Way Down" aufgehört hatte – mitten auf der Erfolgsspur. Warum er trotzdem ständig grübelt und sogar ans Sterben denkt, verriet der Brite jetzt in einem Interview.

Tom Odell im März 2016 in London
Rocky/WENN.com
Tom Odell im März 2016 in London

Bekannt wurde Tom vor drei Jahren mit dem melancholischen Hit “Another Love”, den die Telekom in Deutschland und Österreich in ihrer Werbekampagne einsetzte. Danach wurde es still um den 25-Jährigen, der erstmal Zeit brauchte, seinen Erfolg zu verdauen und in Ruhe an neuem Material zu arbeiten. Damit geht der Sänger jetzt auf Tour – die Texte sind gewohnt melancholisch und thematisieren den Verlust von Liebe und Herzschmerz. Generell sei er eine Person, die eher schwarzmalt, wie er im Gespräch mit der Bild-Zeitung verrät. "Seit ich etwa 15 Jahre alt bin, denke ich ständig daran, ich könnte innerhalb der nächsten Wochen sterben. Was bedeutet, dass ich eigentlich ständig dankbar bin, immer noch am Leben zu sein. Das ist irgendwie eine schöne Art zu leben", sagt der Sänger, der mal mit seiner Kollegin Taylor Swift (26) angebandelt haben soll.

Tom Odell bei einem Auftritt in Exeter
WENN
Tom Odell bei einem Auftritt in Exeter

Warum er diese düsteren Gedanken hat, bleibt sein Geheimnis. Was er an seinem letzten Tag auf Erden tun würde, weiß Tom aber ganz genau: "Es wäre schön, unter Freunden zu sein und mit jemandem zusammen zu sein, den ich liebe. Vielleicht gemeinsam die Nacht durchzusaufen und dann den Sonnenuntergang anzuschauen."

Tom Odell bei den "Swiss Music Awards" in Zürich
Patrick Hoffmann/WENN.com
Tom Odell bei den "Swiss Music Awards" in Zürich