Da flossen tatsächlich ein paar männliche Tränen! Nach zehn Tagen im Promi Big Brother-Container hat Ben Tewaag (40) nämlich [Artikel nicht gefunden] und bittet seine Mitbewohner, ihn bei der nächsten Entscheidung zu nominieren. Bei Kumpel Mario Basler (47) stößt dies allerdings auf taube Ohren. Er möchte nichts von Bens Auszugswünschen hören und hat seine ganz eigene originelle Reaktion auf dessen Bitte.

Ben Tewaag weint bei "Promi Big Brother"
Sat.1 Presseportal
Ben Tewaag weint bei "Promi Big Brother"

"Ich muss mal pissen", lautet Marios Kommentar, als Ben ihm im Badezimmer ganz emotional erklären möchte, warum ihm alles zu viel wird. In die Kamera erklärte der Sohn von Uschi Glas (72), dass er keine Lust auf Nominierungen, Bewertungen und Lästereien hat. Obwohl er das Preisgeld sehr gut gebrauchen könne, möchte er sein "Promi Big Brother"-Abenteuer jetzt lieber beenden. Von neugierigen Blicken abgeschottet, vertraut sich Ben dann Mario an und möchte mit ihm von Mann zu Mann über seine Gefühle sprechen. Keine gute Idee, findet jedoch Mario Basler.

Ben Tewaag (l.) und Mario Basler
Sat.1 Presseportal
Ben Tewaag (l.) und Mario Basler

"Ich kenne jemandem, der hat einem anderen eine Niere gegeben und einen, der hat sechs Jahre gesessen - für einen anderen", berichtet Ben Tewaag von seinen Erfahrungen im Leben, die ihm doch so viel wertvoller als seine Erlebnisse im Promi-Container erscheinen. "Ja ja, kenne ich auch", so Marios Reaktion, "ich muss mal pissen" - aber erst nachdem er seinen Kumpel nochmal umarmt! Kurzerhand verbannt er Ben aus dem WC und betont, dass er auf seine Nominierung nicht zählen könne: "Ich will das du hier bleibst. Ich will das du weiterkommst!" Eine echte Männerfreundschaft eben...

Ex-MTV-Moderator Ben Tewaag
Sat.1 Presseportal
Ex-MTV-Moderator Ben Tewaag

Ob Mario es schafft, Ben noch einmal umzustimmen? Oder wird Bens Wunsch erfüllt und er wird heute rausgewählt?