Sie war Bond-Girl an der Seite von Pierce Brosnan (63), spielte Superheldin Storm in den X-Men-Filmen und bekam einen Oscar als beste Schauspielerin im Film "Monster's Ball" – Halle Berry (50) hat eine wirklich steile Karriere in Hollywood hingelegt. Kaum zu glauben, dass sie in der Traumfabrik einen gar nicht so leichten Start hatte. Der Grund: Die Filmemacher fanden die heute 50-Jährige einfach zu schön.

Halle Berry bei den MTV Movie Awards 2016
Kevork Djansezian/Getty Images
Halle Berry bei den MTV Movie Awards 2016

"Ich kam damals aus einer Welt von Beauty-Wettbewerben und Modeljobs. Als die Leute das hörten, war ich direkt aus dem Rennen", offenbart die schöne Brünette jetzt gegenüber dem W Magazine, dessen Cover sie aktuell ziert. "Deshalb musste ich mich davon erstmal loslösen – Regisseur Spike Lee hat mir die Chance dazu gegeben." Um in Hollywood durchzustarten, hat Halle anfangs vor allem Rollen angenommen, "bei denen es gar nicht auf mein Aussehen ankam." Für die Zweifachmami ein guter Weg, ihr Image aufzupolieren!

Halle Berry, Hollywood-Star
Instagram / halleberry
Halle Berry, Hollywood-Star

Im Jahr 1991 schaffte Halle den Durchbruch mit ihrer Rolle der drogensüchtigen Prostituieren Vivian im Drama "Jungle Fever", diese ergatterte sie nur dank krasser Überzeugungsarbeit. Direktor Spike Lee traute ihr die Verkörperung eines so heruntergekommenen Charakters nicht zu: "Ich sagte zu ihm: 'Ich bin die Crack-Hure, tief in mir drin bin ich die Crack-Hure. Lass mich ins Badezimmer gehen und all mein Make-up abwaschen, dann wirst du sehen, dass ich die Crack-Hure bin.'" Damit hat sie den Regisseur überzeugt: "Diese war sehr bedeutend für mich", sagt Halle im Interview über die Vivian-Verkörperung. Von da an stand ihr karrieretechnisch nichts mehr im Wege – vor allem nicht ihre Schönheit.

Hollywood-Star Halle Berry
Getty Images
Hollywood-Star Halle Berry

Weitere News aus Los Angeles bekommt ihr hier im Clip: