Bei Adam sucht Eva verdreht Janina Youssefian (33) gerade reihenweise den Männern den Kopf – sie ist DIE Prinzessin auf der Insel der Versuchung. Aber Janina lässt sich nicht nur gerne von ihren Mitbewohnern verwöhnen, sie hat auch einiges zu erzählen. Jetzt plauderte die Perserin aus dem Nähkästchen und verriet, wie sie zu ihrem berühmten Spitznamen "Teppichluder" gekommen ist.

Janina Youssefian bei "Adam sucht Eva"
Adam sucht Eva, RTL
Janina Youssefian bei "Adam sucht Eva"

Bekannt wurde Janina im Jahr 2000 durch eine Affäre mit dem Pop-Titan Dieter Bohlen (62). Berichten zufolge, sollen die beiden damals in flagranti bei einem Techtelmechtel im Teppichladen erwischt worden sein – das Teppichluder war geboren! So hieß es immer, aber: Es war alles ganz anders! "Ich habe in einer Boutique gearbeitet und da hat Dieter immer angerufen, weil er mich sehen wollte. Einmal hat er mich dann besucht und wir sind in meiner Pause in einen Raum gegangen, wo es einen Zuschneidetisch gab", erzählte Janina am Mittwochabend den "Adams" Peer Kusmagk (41) und Kush über das berühmt-berüchtigte Sex-Date mit Dieter. "Als wir zugange waren, wurden wir dann von einem Arbeitskollegen erwischt, der reinkam. Aber uns war das egal, wir haben einfach weitergemacht, als der wieder gegangen ist. Ich hatte ja noch Pause."

Janina Youssefian bei "Adam sucht Eva"
Adam sucht Eva, RTL
Janina Youssefian bei "Adam sucht Eva"

So weit, so gut! Doch das Stelldichein auf dem Zuschneidetisch hatte für Janina noch ein Nachspiel. "Der Kollege hat mich an den den Chef verpetzt und der hat die Geschichte an die Presse verkauft", berichtete die 33-Jährige, die nach dem Vorfall gekündigt wurde. Aber wie kam es denn nun zum Spitznamen? "Den haben sich die Medien ausgedacht. Boutiqueluder war wohl zu langweilig. Perserin gleich Teppich, deshalb Teppichluder", erklärte Janina ihren beiden staunenden Zuhörern. Ein Problem, die Geschichte vor den TV-Kameras zu erzählen, hatte sie nicht. "Man muss sich ja kennenlernen und daher auch ein bisschen von sich preisgeben."

Dieter Bohlen
Andreas Rentz/Getty Images
Dieter Bohlen