Es wird einfach nicht ruhiger um Donald Trump (70). Der republikanische Präsidentschaftskandidat steht nun schon seit Wochen in der Kritik. Dafür verantwortlich sind unzählige Sex-Eskapaden und Skandale – die Vorwürfe reichen von verbalen Fehltritten bis hin zu körperlichen Vergehen. Nun wandten sich vier weitere Frauen an die Öffentlichkeit, darunter sogar eine Journalistin des People Magazins.

Der Republikaner Donald Trump
JLN Photography/WENN.com
Der Republikaner Donald Trump

Zuerst berichtete Unternehmerin Jessica Leeds am Mittwoch gegenüber The New York Times von einem sexuellen Übergriff des Amerikaners. Bereits in den 80er-Jahren begrapschte er sie ohne ihr Einverständnis in einem Flugzeug. "Er war wie ein Oktopus. Seine Hände waren überall", erzählte die mittlerweile 74-Jährige. Eine zweite Anklägerin, Rachel Crooks, arbeitete 2005 im berühmten "Trump Tower" als Empfangsdame, als er sie belästigte.

Unternehmer Donald Trump
Joe Raedle / Staff (Getty)
Unternehmer Donald Trump

Neben einer weiteren Frau berichtete nun sogar eine Redakteurin des People Magazins von einem Übergriff des Republikaners. Ebenfalls im Jahr 2005 habe er sie bei einem Interview alleine in ein Zimmer gelockt und die Türen verschlossen. "Ich drehte mich zu ihm um und innerhalb von Sekunden drückte er mich gegen die Wand. Er steckte mir seine Zunge in den Mund", beschrieb Natasha Stoynoff das traumatische Erlebnis.

Donald Trump und Hillary Clinton beim Präsidentschaftsduell
NBC/ Supplied by WENN.com
Donald Trump und Hillary Clinton beim Präsidentschaftsduell

In der letzten Präsidentschaftsdebatte vor wenigen Tagen wurde Donald Trump bereits zu anderen heftigen Sexismusvorwürfen befragt. "Nur für das Protokoll: Sie sagen, Sie haben nie eine Frau ohne ihre Einwilligung geküsst?", hakte Moderator Anderson Cooper (49) nach. Die Frage verneinte der Gegenkandidat von Hillary Clinton (68) zwar. Doch die Beweislast gegen den Milliardär wird immer erdrückender.