Provokante Ansage der Band Jennifer Rostock. Nachdem sie erst vor kurzem mit einem Anti-AFD-Song stark polarisiert haben, setzen sie sich nun für die Rechte der Frauen ein. Dazu präsentierten sie am Freitag das Musikvideo zu ihrem Song "Hengstin". Was viele wundert: Sängerin Jennifer Weist (29) zeigt sich trotz Feminismus-Message sogar nackt – oder macht sie es gerade deswegen?

Jennifer Weist beim Musikfestival Rocco del Schlacko
Becker + Bredel Gbr / ActionPress
Jennifer Weist beim Musikfestival Rocco del Schlacko

Das sind ja ganz neue Töne von Jennifer Weist. Die deutsche Rock-Röhre schmettert den Hörern in ihrem Song "Hengstin" nämlich harte Deutsch-Rap-Lines entgegen. Dabei zeigt sie sich nicht nur in knappen, grellen Outfits, sondern sogar splitterfasernackt und breitbeinig. Zu derben Beats rappt die "Hengstin" über die männerdominierte Gesellschaft: "Wir leben in ‘nem Herrenwitz, der nicht zum Lachen ist." Obwohl sie im Song sagt, dass "die Waffen einer Frau sich gegen sie selbst richten", setzt sie genau diese im Video ein. Damit lenkt sie auf jeden Fall die Aufmerksamkeit auf den Song und die Botschaft.

Jennifer Weist
Facebook / Jennifer Weist
Jennifer Weist

In einem Statement zum Song beschreibt Jennifer Rostock die Beweggründe für das Lied: "Eine Band macht 2016 einen Song über Feminismus. Muss das wirklich sein? Unsere Antwort lautet eindeutig: ja. Unsere Gesellschaft gibt sich auf der Fassade progressiv und fortschrittlich, aber das Furnier ist dünn. Wir sind noch weit entfernt von echter Gleichberechtigung." Erfahrt im Clip, von wem die Musikerin angegriffen wurde.

Jennifer Weist
Instagram/ yaenniverfromtheblock
Jennifer Weist