Knapp zwei Millionen YouTube-Abonnenten und über drei Millionen Instagram-Fans verfolgen in Form von regelmäßigen Video- und Foto-Postings das Leben und Wirken von Shirin David (21). Ihr Erfolgsrezept: Sie sieht aus wie eine waschechte Kardashian, gibt sich aber stets nahbar – nimmt ihre Follwer mit in ihr Zuhause, zeigt ihren Schuhschrank und verteilt Schmink- und Haarfärbe-Tipps, wie man es unter guten Freundinnen tut. Doch unter die Maske aus perfekt gestylten Haaren und mehreren Schichten Make-up möchte sich die neue DSDS-Jurorin nicht gucken lassen. Jetzt will sie sogar verbieten, ein Foto, das sie anscheinend ungeschminkt zeigt, zu verbreiten. Nur einen Tag nach Veröffentlichung hat sie bereits einen Anwalt eingeschaltet. Warum? Wie wichtig ist ihr die perfekte Fassade wirklich? Und welche Auswirkungen hat das auf ihre Vorbildfunktion gegenüber Jugendlichen? Wir haben die Kunstfigur Shirin David einmal genauer unter die Lupe genommen.

Shirin David, Beauty-Vlogerin
Stefan Gregorowius / RTL
Shirin David, Beauty-Vlogerin

Der Name:
Die Verschleierung ihrer wahren Identität fängt schon beim Elementaren an: Shirin David hat litauische und iranische Wurzeln und heißt mit bürgerlichen Namen Barbara Sheynika Davidavicius. Natürlich viel zu kompliziert, um in Deutschland als YouTuberin im Gedächtnis zu bleiben: "Ich mag meinen Vornamen total! Shirin ist aber einfach kürzer und griffiger. Shirin David kommt einem leichter über die Lippen, als das sperrige Barbara Davidavicius", erklärte sie hierzu in einem Interview mit Celepedia. Babsi wird sie übrigens von Freunden genannt.

Shirin David, YouTube-Star
Stefan Gregorowius / RTL
Shirin David, YouTube-Star

Beauty-OPs:
2014 geht Babsi/Shirin mit ihrem YouTube-Channel an den Start und schnell wird ihre Wandelbarkeit – besonders in Form von ständig wechselnden Haarfarben – zu ihrem Markenzeichen. Aber noch mehr verändert sich: Im Sommer 2015 unterzieht sie sich einer Beauty-OP. Auf YouNow erklärt sie damals: "Ich hatte vor einer Woche eine OP...einen Schönheitseingriff. Das habe ich mir schon so lange gewünscht. Ich habe mir die Brüste vergrößern lassen!"

Shirin David im April 2016 in Düsseldorf
ActionPress
Shirin David im April 2016 in Düsseldorf

Make-up:
Und damit nicht genug: Mit jedem Video scheint außerdem ihr Make-up stärker zu werden, was nicht bei jedem gut ankommt. Doch auf entsprechende Kommentare, die zudem ihre Vorbildfunktion hinterfragen, reagiert sie ganz lässig in einem ihrer Clips: "Wie viel Schminke ich mir ins Gesicht klatsche, bleibt immer noch meine Sache. Und auch die Kinder entscheiden, wie viel Schminke sie sich ins Gesicht klatschen." Nur können die Kids auch abstrahieren, dass die Shirin, die sich auf Instagram und Co. zeigt, eine selbst erschaffene, perfekt inszenierte Kunstfigur ist? Vor allem, wenn sie Fotos rechtlich verbieten lässt, die sie natürlich zeigen und ganz menschlich erscheinen lassen? Macht nicht genau das einen Star sympathisch?

Shirin David bei der Bambi-Verleihung in Berlin
ActionPress
Shirin David bei der Bambi-Verleihung in Berlin

Für Shirin gilt es dabei natürlich abzuwägen, wie weit sie sich von Barbara entfernt, denn schließlich schlägt sie aus ihrem makellosen Äußeren und ihrem perfekten Image Kapital – beispielsweise in Form einer eigenen Merchandise-Linie im Shirizzle Shop und eines potenziellen Werbe-Deals á la Bibi Heinicke (Shirins Kollegin verkauft jetzt bekanntlich ihren eigenen veganen Duschschaum im Drogeriemarkt)...

Was meint ihr: Sollte Shirin öfter "wahres Gesicht" zeigen? Stimmt im Voting ab!

Würdet ihr Shirin David gerne öfter ganz natürlich sehen?

  • Ja, auf jeden Fall!
  • Nein, bei Shirin gehört das viele Make-up einfach dazu!
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 2.642 Ja, auf jeden Fall!

  • 1.688 Nein, bei Shirin gehört das viele Make-up einfach dazu!