Emily Ratajkowski (25) ist stinksauer. Ihre Erotik- und Nacktbilderserie aus dem Jahr 2012 sorgte für Aufsehen und Verwunderung zugleich. Weltbekannt war sie damals nicht. Ihren Durchbruch feierte sie erst ein Jahr später in Robin Thickes (39) Musikvideo zu "Blurred Lines". Die damals 21-Jährige posierte teils splitterfasernackt vor der Kamera des Fotografen Jonathan Leder. Dieser veröffentlicht nun ein Buch mit den über 100 Fotos. Doch Emily passt das gar nicht: Sie macht ihrem Ärger jetzt Luft und schimpft in den sozialen Netzwerken!

Emily Ratajkowski in New York City
Christopher Peterson/Splash News
Emily Ratajkowski in New York City

"Emily Ratajkowski: Collector's Edition". So wird das bald erscheinende Buch heißen. Doch jetzt stellte sich heraus, dass Emily mit der Veröffentlichung nicht einverstanden ist! Auf Twitter bezog sie jetzt zum ersten Mal Stellung: "Ich habe es vermieden, über die Veröffentlichung von Jonathan Leders Fotos zu sprechen, um ihm keine Publicity zu geben. Aber ich habe genug." Die Bilder wurden ursprünglich im Kontext eines kunstvollen Magazin-Shootings gemacht. Dafür wurden am Ende aber nur fünf der über einhundert verwendet. Deshalb ist die anstehende Veröffentlichung für sie eine klare Missachtung der Vereinbarung.

Emily Ratajkowski
Jonathan Leder
Emily Ratajkowski

Emily findet das Buch auch unter einem anderen Gesichtspunkt schwierig. Schließlich setzt sie sich für ein neues, stärkeres Frauenbild ein. Die Fotos sind da kontraproduktiv: "Frauen entscheiden, wann und wie sie ihre Sexualität und ihre Körper teilen möchten."

Emily Ratajkowski in Los Angeles
Tony DiMaio/ Startraks Photo / Action Press
Emily Ratajkowski in Los Angeles

Grundsätzlich hat Emily kein Problem mit Nacktheit. Das seht ihr auch im angehängten Video. Doch es muss nach ihren Vorgaben ablaufen.

Ist Emilys Aufregung gerechtfertigt?

  • Nein, schließlich hat sie Bilder gemacht. Damit muss sie jetzt leben.
  • Ja, da es so nicht mit dem Fotografen abgesprochen war.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 798 Nein, schließlich hat sie Bilder gemacht. Damit muss sie jetzt leben.

  • 912 Ja, da es so nicht mit dem Fotografen abgesprochen war.