Über die möglichen Gründe für Kanye Wests (39) Nervenzusammenbruch Ende November wurde wild spekuliert. Schlafmangel, falsch eingenommene Medikamente oder doch eine bevorstehende Scheidung von Reality-Star Kim Kardashian (36)? Theorien gab es jedenfalls viele. Sein Cousin Lawrence Franklin meint hingegen zu wissen, wie es soweit kommen konnte. Er enthüllte nun: Kanyes psychische Probleme begannen mit einem Sex-Tape!

Wie Lawrence gegenüber der Daily Mail berichtete, soll ein gemeinsamer Cousin Kanye im Jahr 2012 um 250.000 US-Dollar erpresst haben. Der Grund: Kanye hatte besagtem Cousin einen Laptop geschenkt, auf dem Aufnahmen von ihm und einer Unbekannten beim Sex zu finden waren. Der Beschenkte drohte daraufhin mit der Veröffentlichung des Sex-Tapes – für Kanye eine Tragödie! Schließlich begann er in dem Jahr, seine spätere Ehefrau Kim zu daten. Laut Lawrence sei dieser Vorfall der Ursprung von Kanyes psychischem Verfall. "Wenn ein Familienmitglied dich um eine Viertelmillion Dollar erleichtert hat, um seinen eigenen Vorteil zu sichern – wem kannst du dann selbst innerhalb deines engsten Kreises noch vertrauen? Diese Art von Verhalten entsteht, wenn du niemandem mehr trauen und mit niemandem mehr offen reden kannst", erklärte Lawrence im Interview.

Zumindest in Kim dürfte Kanye eine vertrauenswürdige Person gefunden haben. Sie wich der Hip-Hop-Legende während des gesamten Klinik-Aufenthaltes nicht von der Seite.

Was Kanye nach seinem Zusammenbruch so treibt, seht ihr im folgenden Clip:

Kanye West, RapperPascal Le Segretain / Getty Images
Kanye West, Rapper
Kim Kardashian und Kanye WestMARK RALSTON / AFP / Getty Images
Kim Kardashian und Kanye West
Kanye West bei einer Modenschau in ParisGetty Images
Kanye West bei einer Modenschau in Paris
Vom eigenen Cousin erpresst – kann man als Star wirklich keinem mehr vertrauen?1328 Stimmen
481
Doch, der eigenen Familie eigentlich schon. Kanye hatte einfach nur Pech!
847
Nein, kann man wirklich nicht. So viel Ruhm zerstört auch die besten Beziehungen!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de