Der Todesfall der ehemaligen Schwer verliebt-Kandidatin Sarah H. (✝32) bewegt seit dem Sommer die Menschen. Die junge Frau wurde am 9. August im Haus ihres Freundes Axel G. gefunden, nachdem sie bereits wochenlang tot in einer Sackkarre gelegen hatte. Seit dem vergangenen Mittwoch wird dem 51-jährigen Axel nun der Prozess gemacht, sein Anwalt kämpft für einen Freispruch – und hat sogar eine minimale Chance!

Henning Köhler vertritt den Angeklagten vor dem Landgericht Neubrandenburg. Der Jurist bringt an, dass das Geständnis, das Axel G. einen Tag nach seiner Verhaftung gemacht hat, nicht verwertbar sei. Gegenüber Promiflash erklärt er das jetzt so: "Damals stand er unter dem Einfluss von Beruhigungsmitteln, die der Notarzt ihm verabreicht hatte, und darum wird es sich hier drehen." Das Landgericht hat diesen Einwand bereits abgeschmettert. Sollten das aber die nächsten Instanzen, sprich das Oberlandesgericht oder der Bundesgerichtshof, anders sehen, könnte Köhler mit seinem Anliegen recht bekommen.

Fakt ist nämlich: Es gibt nur diese eine Aussage zum Tathergang. Andere Zeugen oder Beweismittel existieren nicht. Und auch die Obduktion konnte die Todesursache nicht aufdecken, der Leichnam war bereits zu stark verwest. Somit ist das Geständnis, das nun vom Anwalt angezweifelt wird, die einzige Grundlage für eine Verurteilung – oder eben einen Freispruch!

Welche erschreckenden Details durch den Gerichtsmediziner ans Tageslicht kamen, erfahrt ihr in dem folgenden Video:

Axel G. vor dem Gericht NeubrandenburgPromiflash
Axel G. vor dem Gericht Neubrandenburg
Axel G. und sein Anwalt Henning Köhler im Landgericht NeubrandenburgPromiflash
Axel G. und sein Anwalt Henning Köhler im Landgericht Neubrandenburg
"Schwer verliebt"-Kandidatin Sarah im Juni 2015Facebook / Sarah H.
"Schwer verliebt"-Kandidatin Sarah im Juni 2015
"Schwer verliebt"-Sarah (†32): Kommt Axel G. DESHALB frei?Facebook / Axel Ingo Satyana


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de