Lieber vornehme Blässe, als künstlich gebräunter Teint! Das wird wohl die neue Devise von Model Ella Ravenscroft werden. Die "Miss Teen Galaxy"-Gewinnerin ging zwei Jahre lang wöchentlich ins Solarium. Dann veränderten ihre Leberflecke auf einmal Farbe und Form. Es folgten zwei Operationen und für immer bleibende Narben. Jetzt macht die 20-Jährige auf die Risiken aufmerksam, die Sonnenstudiobesuche nach sich ziehen können.

Auf der Facebookseite der Britin tauchten auf einmal für die Beauty untypische Fotos auf: Die Pics zeigten Narben an Rippen und Bauch, die von einer Muttermal-Entfernung herrührten. Dazu schrieb die Blondine: "Darum sollte man keine Sonnenbänke benutzen! Bitte entschuldigt die grauenhaften Bilder, aber ich wollte die Botschaft publik machen. Das war das schlimmste Erlebnis." Ungewohnte Töne des sonst so gut gelaunten It-Girls. Was war passiert? Ihre exzessiven Solarium-Besuche forderten ihren Tribut. Ihre Mutter bemerkte die Veränderung von Ellas Leberflecken und schickte ihre Tochter zum Hautarzt. Die beängstigende Gewissheit: Die Muttermale seien gefährlich und müssten raus!

Die Manchester Evening News zitierte die junge Laufstegschönheit: "Ich habe geweint, als der Arzt es mir sagte." Denn das Modelbusiness ist hart und Ella hatte Angst vor zurückbleibenden Narben. Doch sie fällte schlussendlich die richtige Entscheidung : "Aber dann realisierte ich, wenn ich sie nicht entfernen ließe, dann werde ich am Ende Hautkrebs haben." Für das junge Model ist jetzt klar: nie wieder Sonnenbank.

Ella Ravenscrofts NarbeElla Ravenscroft/Facebook
Ella Ravenscrofts Narbe
Model Ella Ravenscroft in ManchesterElla Ravenscroft/Instagram
Model Ella Ravenscroft in Manchester
Model Ella Ravenscroft am PoolElla Ravenscroft/Instagram
Model Ella Ravenscroft am Pool
Geht ihr auf die Sonnenbank?1841 Stimmen
200
Natürlich. Mit brauner Haut sieht man gleich besser und gesünder aus.
666
Ab und zu, wenn mir nach Sonne ist.
975
Auf keinen Fall! Viel zu schädlich für die Haut.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de