Was für eine Schrecksekunde! Ein schwerer Crash überschattet die Motorrad-Weltmeisterschaft im italienischen Mugello. Beim zweiten freien Training beim Grand Prix flog der Ducati-Testpilot Michele Pirro (31) in einer Kurve plötzlich über den Lenker seiner Maschine. Bei einem Tempo von rund 340 Stundenkilometer schleuderte er zu Boden. Der 31-Jährige blieb verletzt liegen und der Probedurchlauf wurde sofort unterbrochen. Doch wie geht es Michele nach dem Horrorsturz?

Ärzte behandelten das Unfallopfer noch vor Ort, bevor es wenig später in ein Krankenhaus in Florenz gebracht wurde. Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti gab laut Eurosport Entwarnung: "Michele ist bei Bewusstsein und kann sprechen. Er erinnert sich nicht an das, was passiert ist. Er kann Arme und Beine bewegen, hat aber eine Verletzung an der Schulter." Der Sportler habe außerdem eine Gehirnerschütterung und Prellungen am Nacken, Brustkorb und Rücken. Neurologische Probleme gebe es keine: "Michele kann sich zwar an nichts erinnern, aber er erkennt Menschen und kann sprechen."

Der Motorrad-Rennfahrer meldete sich inzwischen bei seinen Fans auf Facebook und postete ein Bild aus dem Krankenbett: "Ich habe am Freitag einen Joker ausgespielt! Ich fühle mich ein bisschen gerädert und spüre überall Prellungen. Aber ich bin hart im Nehmen." Zur Sicherheit musste er eine Nacht zur Überwachung in der Klinik bleiben.

Michele Pirro in AustralienMirco Lazzari gp/Getty Images
Michele Pirro in Australien
Michele Pirro beim Training in MugelloFilippo Monteforte/AFP/Getty Images
Michele Pirro beim Training in Mugello
Michele Pirro nach seinem Unfall im KrankenhausFacebook / @51Management
Michele Pirro nach seinem Unfall im Krankenhaus


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de