Das wollte Geoffrey Rush (67) so nicht stehen lassen! Dem australischen Schauspieler war im vergangenen November vorgeworfen worden, 2015 und '16 in der Sydney Theatre Company eine Kollegin sexuell belästigt zu haben. Darüber berichtete die Zeitung Sydney's Daily Telegraph in mehreren Artikeln, weshalb der Darsteller den Verlag jetzt verklagt hat. Seine rechtlichen Schritte waren wohl nicht sehr hilfreich, denn prompt folgten noch weitere Anschuldigungen gegen den 67-Jährigen.

Wie mehrere australische Medien berichten, habe Eryn Jean Norvill in Sydney vor dem Bundesgericht gegen den Fluch der Karibik-Star ausgesagt. Der Oscar-Preisträger von 1997 habe die Schauspielerin während der Proben des Stückes "King Lear" belästigt: "Er schaute mich an, lächelte, machte eine hohle Handbewegung und leckte seine Lippen, hob seine Augenbrauen, sah mich eindringlich an und manchmal knurrte er sogar." Dieses Verhalten habe sie in der Gegenwart des "Captain Barbossa"-Darstellers, den sie zuvor bewundert hatte, in hohe Alarmbereitschaft versetzt. Einmal habe er auf der Bühne sogar ihre Brust berührt.

Die Meldungen über diese Vorfälle wurden zu einem ähnlichen Zeitpunkt publiziert wie die ersten Berichte zum Sex-Skandal um Harvey Weinstein (66). Aus diesem Grund warf Geoffreys Anwältin der Zeitung vor, ihren Mandanten willkürlich ausgewählt zu haben, um einen australischen Fokus für diese Geschichte zu schaffen. Ein Urteil in dem Gerichtsprozess steht noch aus.

Geoffrey Rush vor dem Gerichtsgebäude in SydneyGetty Images
Geoffrey Rush vor dem Gerichtsgebäude in Sydney
Geoffrey Rush in Beverly Hills, 2017Getty Images
Geoffrey Rush in Beverly Hills, 2017
Geoffrey Rush mit seiner Anwältin in SydneyGetty Images
Geoffrey Rush mit seiner Anwältin in Sydney


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de