Der ehemalige Frontmann der Band Sex Pistols, John Lydon (63), trauert um seinen guten Freund und Musiker-Kollegen Keith Flint. Der The Prodigy-Sänger wurde vor wenigen Tagen leblos in seinem Haus aufgefunden – ein Suizid sei nicht auszuschließen. Der 63-jährige Künstler ist sich sicher, den Grund für den Tod von Keith zu kennen und mahnt: Der Selbstmord sei ein Warnsignal für die gesamte Musikindustrie.

Am Rande einer Doku-Premiere sagte John dem Magazin TMZ, Keith sei "allein" gewesen und dass die Einsamkeit ihn "zerfressen" hätte. Der Musiker erklärte: "Mein Herz ist gebrochen. Er war ein guter Freund. Verstehen Sie mich nicht falsch, aber niemand hat ihn geliebt, er wurde allein gelassen, man hat ihn zerstört." John zeigte sich besorgt darüber, dass viele Mitglieder der Musikindustrie sich ähnlich alleine fühlten, und bezeichnete den Tod des Prodigy-Sängers als Warnung, dass man aufmerksamer sein sollte gegenüber anderen und deren Gefühle.

Auf die Frage, ob auch Drogen eine Rolle beim Tod von Keith gespielt haben könnten, entgegnete John: "Vielleicht". Auch die Trennung von der japanischen DJane Mayumi Kai im vergangenen Jahr habe den 49-Jährigen beschäftigt. Er soll versucht haben, sich mit seiner Ehefrau zu versöhnen – jedoch erfolglos.

John Lydon, ehemaliger Frontmantmann der Band Sex PistolsGetty Images
John Lydon, ehemaliger Frontmantmann der Band Sex Pistols
John Lydon, MusikerGetty Images
John Lydon, Musiker
Keith Flint, SängerActionPress
Keith Flint, Sänger


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de