Bambi Mercury (32) hatte schon als Kind mit fiesen Hatern zu kämpfen! Die Performerin kämpft in der ersten Staffel von Queen of Drags aktuell um den Titel. Seit knapp vier Jahren tritt Tim, wie der Entertainer bürgerlich heißt, als Bambi auf und liebt das Leben als Drag-DJane. Doch die Szenebekanntheit hatte es nicht immer leicht. Schon in jungen Jahren wurde die 32-Jährige wegen ihrer Liebe zur Verkleidung fies gemobbt – und zog deswegen sogar schon als kleiner Junge blank, um ihre Männlichkeit zu beweisen!

Im "Queen of Drags"-Special Who's that Queen sprach Bambi mit Rapperin Nura (30) offen über ihre Vergangenheit: So habe sie, damals als Tim, als Achtjährige Fußball gespielt, um ihren Vater stolz zu machen. "Es war der absolute Horror. Ich wurde dann immer 'Schwuchtel' oder 'Mädchen' genannt, 'Tunte' und 'Popopirat'!" Irgendwann habe die Berlinerin von den Beleidigungen genug gehabt: "Ich stand dann beim Training auf dem Rasen und habe dann einfach meine Hose runtergezogen, um denen zu zeigen, dass ich kein Mädchen bin!", erklärte die Bartträgerin. Das habe ihre Peiniger jedoch nicht beeindruckt: "Zwei Minuten später gucken die mich an und sagen: 'Du bist trotzdem ein Mädchen'!"

Neben den Beschimpfungen sei es aber nicht geblieben – die Störenfriede seien noch weiter gegangen: "Ich wurde dann schon getreten und bespuckt. Das war ganz schlimm!", schilderte Bambi und ergänzte: "Das tut schon weh und macht was mit dir!"

Bambi Mercury in der dritten Episode von "Queen of Drags"
© ProSieben/Martin Ehleben
Bambi Mercury in der dritten Episode von "Queen of Drags"
Aria Addams, Nura und Bambi Mercury
Instagram / bambi_mercury
Aria Addams, Nura und Bambi Mercury
Bambi Mercury
Instagram / bambi_mercury
Bambi Mercury
Hättet ihr gedacht, dass Bambi es so schwer hatte?634 Stimmen
544
Ja, das kann ich mir gut vorstellen. Kinder sind oft gemein!
90
Nein, das ist ja schrecklich!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de