Die ersten Anschuldigungen wegen diverser sexueller Übergriffe gegen Harvey Weinstein (67) kamen 2017 auf. Nach monatelangen Untersuchungen durch die New Yorker Polizei wurde der Hollywood-Produzent dann im Mai 2018 festgenommen. Letzten Monat begann der Prozess gegen den bekannten Filmmogul, der sich in allen Anklagepunkten für nicht schuldig erklärte. Kurz vor den Schlussplädoyers der Verteidigung und der Staatsanwaltschaft, hat er sich jetzt dazu entschlossen, selbst nicht als Zeuge auszusagen.

Insgesamt haben ihn mehr als 80 Frauen sexueller Übergriffe bezichtigt. Angeklagt wurde der 63-Jährige letztendlich wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung. Die Zeugenbefragungen in seinem Gerichtsverfahren sind jetzt beendet. Wie erwartet hat Weinstein selbst in dem Verfahren nicht als Zeuge ausgesagt. So konnte sich der in Ungnade gefallene Hollywoodproduzent das harte Kreuzverhör der Staatsanwaltschaft ersparen. "Er war bereit, gewillt, in der Lage und eifrig auszusagen, um seinen Namen reinzuwaschen", teilte Arthur Aidala, einer seiner Anwälte, mit. Wie The Wrap erklärte, habe sich Weinstein letztendlich auf Anraten seiner Anwälte aber dazu entschlossen, keine Aussage zu tätigen.

Die Abschlussplädoyers beginnen am 13. Februar. Danach ziehen sich die zwölf Geschworenen zu Beratungen zurück, um über Schuld oder Unschuld Weinsteins zu entscheiden. Ein Urteil wird frühestens in der kommenden Woche erwartet, berichtete die Zeit. Bei einem Schuldspruch droht dem "Pulp Fiction"-Produzenten eine lebenslängliche Gefängnisstrafe.

Harvey Weinstein vor Gericht in NYC im Januar 2020Getty Images
Harvey Weinstein vor Gericht in NYC im Januar 2020
Harvey Weinstein vor dem Strafgericht in NYC im Januar 2020Getty Images
Harvey Weinstein vor dem Strafgericht in NYC im Januar 2020
Harvey Weinstein vor dem Obersten Gerichtshof in NYC im Dezember 2019Getty Images
Harvey Weinstein vor dem Obersten Gerichtshof in NYC im Dezember 2019
Glaubt ihr, dass Harveys wirklich vorhatte auszusagen?190 Stimmen
38
Garantiert! Er wollte bestimmt noch einmal vor den Geschworenen alles leugnen.
152
Nein, das war nur ein cleverer Einfall seiner Anwälte, so wie der Rollator.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de