An diese Szenen werden sich die Bridgerton-Fans wohl immer erinnern! Die Netflix-Serie begeistert aktuell die User der Streamingplattform. In der US-Produktion geht es um die Londoner High Society im frühen 19. Jahrhundert – und dabei geht es heiß her. Wilde Sexszenen sind in beinahe jeder Folge zu finden, in einer Episode sieht man der Protagonistin Daphne sogar beim Masturbieren zu. Ob es der Darstellerin Phoebe Dynevor (25) wohl unangenehm war, solche Sequenzen zu spielen?

Im Interview mit Refinery29 erklärte die Schauspielerin, dass die allererste Aufnahme, die sie für "Bridgerton" gedreht hatte, direkt eine Sexszene gewesen sei – sie wäre jedoch sehr gut darauf vorbereitet worden und hätte ihren Partner Regé-Jean Page vorher gut kennengelernt. Deswegen sei es nicht peinlich oder unangenehm gewesen. "Es sind intensive Szenen. Sie sind komplett choreografiert und brauchen eine Weile. Und es ist auch sehr anstrengend. Es ist eine ziemliche Herausforderung, aber wir haben uns total sicher gefühlt!", schwärmte Phoebe.

Die Britin verriet zudem, dass sie und Regé-Jean eine Intimitätskoordinatorin am Set gehabt hätte, um die Sequenzen, in denen es zur Sache geht, so realistisch wie möglich darzustellen. Das sei nämlich gar nicht so leicht gewesen – schließlich ist Phoebes Charakter Daphne in der Serie sexuell vollkommen unerfahren. "Wir wollten wirklich zeigen, dass sie keine Ahnung hat, was sie tut!", schilderte die 25-Jährige.

Regé-Jean Page und Phoebe Dynevor in der Serie "Bridgerton"
Liam Daniel/ Netflix
Regé-Jean Page und Phoebe Dynevor in der Serie "Bridgerton"
Phoebe Dynevor bei der Premiere von "Snatch", März 2017
Getty Images
Phoebe Dynevor bei der Premiere von "Snatch", März 2017
Phoebe Dynevor als Daphne in "Bridgerton"
Liam Daniel/Netflix
Phoebe Dynevor als Daphne in "Bridgerton"
Wäre euch so eine Szene unangenehm gewesen?634 Stimmen
512
Ja, definitiv. Das ist schließlich sehr intim!
122
Nein, das ist schließlich alles nur gespielt.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de