Laura Maria Rypa (26) hätte früher handeln sollen. Kurz vor Weihnachten mussten sich die Fans mächtig Sorgen um die Influencerin machen. Laura meldete sich aus dem Krankenhaus, wo sie sich einer Operation an ihren Eierstöcken unterzog. Der Grund: Bei ihr wurde eine Zyste entdeckt, die bei dem Eingriff entfernt wurde. Weil sie nichts von dem Hohlraum im Gewebe gewusst hatte, war dieser immer größer geworden. Jetzt verriet Laura aber: Es hat Anzeichen gegeben, die sie bis zuletzt ignoriert habe.

"Ich hatte immer mal wieder Schmerzen im Unterleib. Ich dachte, es ist normal. Ich habe die Signale nie wahrgenommen", erzählte die Ex-Freundin von Pietro Lombardi (29) jetzt in ihrer Instagram-Story. Die Schmerzen habe sie oft auf ihre Periode, den Eisprung oder sonstige natürliche Ursachen geschoben und sei der ganzen Sache nicht weiter nachgegangen. Sogar beim Sex habe sie teilweise Probleme gehabt – diese aber ebenfalls nicht ernst genommen. "Ich hatte auch teilweise Schmerzen beim Geschlechtsverkehr. Ich dachte, es ist was Normales – es kann jeder Frau passieren", erinnerte sie sich. Erst als sie vor Schmerzen nicht mehr aufstehen konnte, sei sie ins Krankenhaus gefahren.

Tatsächlich hatte man die Beschwerden aber auch dort nicht direkt richtig eingeordnet. Eine Ärztin habe bei Laura nur eine Magen-Darm-Infektion diagnostiziert. "Dann bin ich in ein anderes Krankenhaus gefahren, wurde untersucht und dann wurde ein Ultraschall gemacht und die Zyste wurde gefunden – und die war nicht klein", stellte die 26-Jährige klar. Hätte sie noch länger gewartet, hätten ihr womöglich sogar die Eierstöcke entfernt werden müssen.

Influencerin Laura Maria Rypa
Instagram / lauramaria.rpa
Influencerin Laura Maria Rypa
Laura Maria Rypa, Influencerin
Instagram / lauramaria.rpa
Laura Maria Rypa, Influencerin
Laura Maria Rypa im Januar 2021
Instagram / lauramaria.rpa
Laura Maria Rypa im Januar 2021
Könnt ihr verstehen, dass Laura die Probleme nicht ernst genommen hat?2309 Stimmen
1919
Ja – Schmerzen im Unterleib können viele Ursachen haben.
390
Nein – sie hätte dem direkt nachgehen müssen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de