Es ist kein Geheimnis, dass Castingshows nicht nur dank der talentierten Sänger und Sängerinnen derart erfolgreich sind, sondern vor allem aufgrund der Geschichten rund um die Kandidaten. So kommt es nicht nur beim deutschen DSDS immer wieder vor, dass die Teilnehmer mit schockierenden Beichten an die Öffentlichkeit gehen, auch in den USA scheinen handfeste Skandale dazuzugehören.

American Idol, das DSDS-Pendant, macht nämlich aktuell Schlagzeilen, weil Jermaine Jones (25) aus der Show geworfen werden soll. Der Grund: Jermaine habe die Produzenten über seine kriminelle Vergangenheit im Dunklen gelassen. Im vergangenen Jahr war der Sänger zweimal verhaftet worden, einmal sogar, weil er gewalttätig geworden sein soll, wie TMZ berichtet. Ferner habe er in beiden Fällen seine wahre Identität nicht preisgegeben, sondern einen erfundenen Namen bei der Polizei angegeben. Zusätzlich liegt immer noch ein weiterer Haftbefehl gegen ihn vor. Doch damit nicht genug! Wahrscheinlich um noch mehr Publicity zu bekommen, gab Jermaine an, zu seinem Vater seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr zu haben. Eine Lüge, wie sich herausstellte, denn der Vater gab öffentlich an, seinen Sohn regelmäßig zu sehen. All dies brachte jetzt das Fass zum Überlaufen, sodass die Produzenten Jermaine nun endgültig aus dem Casting verbannen wollen. Vorher soll er aber noch ein letztes Mal auf der Bühne stehen, bevor er dann seine Koffer packen muss.

Jeder Fan dieser Formate wird nun Parallelen entdecken, denn auch hierzulande gab es einen bestimmten Kandidaten, der immer wieder für Ärger sorgte. Menowin Fröhlich (24) trat im Jahr 2005 erstmalig auf den Plan und beeindruckte Poptitan Dieter Bohlen (58) sofort. Leider wurde seine Karriere jedoch alsbald beendet, denn Menowin musste aufgrund schwerer Körperverletzung sowie Betrugs ins Gefängnis. Vier Jahre später versuchte er bei DSDS abermals sein Glück und schaffte es sogar bis ins Finale. Der nächste deutsche Superstar wurde er zwar nicht, macht aber trotzdem weiterhin Musik. Ob der Skandal für Jermaine auch ein gutes Ende nehmen wird, bleibt abzuwarten. Wünschenswert wäre es definitiv!