Der Big Brother-Aufenthalt scheint nicht jedem Ex-Kandidaten gut zu bekommen, denn nachdem vor Kurzem schon Ex-Millionär Sascha Sirtl (34) zugab, dass er nun pleite und sein ganzer BB-Gewinn weg ist, steht nun ein weiterer Container-Insasse wegen einer „Million-Klage“ im weitesten Sinne vor Gericht. Wissam N. (29), der es 2010 in der 10. Big Brother-Staffel ganze 20 Tage beim großen Bruder aushielt und dann freiwillig das Haus verließ, wird nämlich vorgeworfen, dass er einen Lotto-Millionär um 400.000 Euro erpresst habe.

Vor dem Landgericht Göttingen musste sich Wissam, der in Bezug auf Straftaten kein unbeschriebenes Blatt sein soll, laut Bild nun wegen räuberischer Erpressung verantworten, denn die Anklageschrift behauptet, dass er einem Lotto-Millionär, der sich im Juni 2011 über einen 1,7 Millionen-Gewinn freuen durfte, wiederholt mit massiver körperlicher Gewalt gedroht habe. Das Opfer habe dem zweimaligen Europameister im Kickboxen daraufhin mehrfach Beträge zwischen 10.000 und 100.000 Euro ausgehändigt. Wissam bestritt diese Tat gestern allerdings vor Gericht und behauptete der Lotto-Gewinner habe ihm freiwillig 285.000 Euro gezahlt, um ihn beim Aufbau eines Camps für straffällige Jugendliche zu unterstützen.

Welcher Version der Geschichte das Gericht glauben schenkt, steht zwar noch nicht fest, jedoch könnte Wissam bei einem Schuldspruch bis zu einem Jahr Gefängnis drohen – und das könnte er dann nicht nach 20 Tagen freiwillig wieder verlassen.