Justin Bieber (18) war vor Kurzem ja mit einem ganz schönen Bleifuß auf den Straßen von Los Angeles unterwegs und kassierte dafür auch ein Bußgeld. Strafe muss schließlich sein. Doch ist er einfach aus Spaß an der Freude viel zu schnell gefahren oder wurde er von aufdringlichen Paparazzi verfolgt?

Jetzt wurde ein Mitschnitt eines Polizeinotrufs veröffentlicht, den Justin nur Minuten nach dem Vorfall absetzte. In dem beschreibt er der Beamtin am Telefon die Situation. „Hallo, ich werde von fünf Autos verfolgt“, erklärt der Anrufer ganz aufgebracht. Die Dame macht sich natürlich gleich an die Arbeit und nimmt die Daten des Anrufers auf. Zwar nennt der sich Justin Johnson, doch die Indizien sprechen dafür, dass es sich um Justin Bieber handelt. Nach seinem Autotyp befragt, antwortet der: „Ich fahre einen Fisker.“ Damit kann die Frau am Telefon erstmal nichts anfangen und hakt genauer nach: „Was für eine Art Auto ist das?“ Ob er nun wegen der wilden Raserei noch etwas verwirrt war oder ob ihm einfach die Worte fehlen, weiß man nicht. Denn der Anrufer stammelt: „Ähm, es ist ein...Fisker.“ So übermäßig viele werden von diesem exotischen Luxusschlitten wohl nicht durch L.A. düsen. Die Beamtin fragt dann auch gleich nach, ob er die gleiche Person sei, die Kollegen gerade auf dem 101 Freeway angehalten hätten. Dies bestätigt der Anrufer und erklärt sich auch gleich: „Sie sind diejenigen, die rücksichtslos fahren. Ich versuche nur, sie abzuschütteln. Ich habe vorher versucht, schnell zu fahren um sie loszuwerden, aber ich wurde angehalten.“

15 Minuten dauert das Gespräch, in dessen Verlauf die Beamtin spitzkriegt, dass sie einen Promi am Telefon hat, doch offenbar kennt man sich mit solchen Fällen aus. Denn die ruft ganz routiniert die Kollegen vom LAPD an, damit die sich dem Fall des verfolgten Biebers annehmen können. An dem scheint die Aktion nicht ganz spurlos vorbeigegangen zu sein, denn er macht einen leicht verstörten Eindruck am Telefon. Hört euch den kompletten Notruf an und macht euch selber ein Bild vom irritierten Justin: