Was war das nicht für eine Schockmeldung: Im Juni letzten Jahres entging die junge Soul-Sängerin Joss Stone (25) scheinbar nur um Haaresbreite einem Mordanschlag. Zwei Männer, ausgestattet mit Leinensack und Schwertern, trieben sich unweit von ihrem Haus herum. Offenbar hatten sie ein ziemlich krummes Ding im Sinn, das die Interpretin vermutlich mit dem Leben bezahlt hätte.

Nun sollten Junior Bradshaw (31) und Kevin Liverpool (34) eigentlich schon vor Gericht stehen wegen ihres Mordkomplotts. Aber das Duo, dass am 13. Juni 2011 in Cullompton, Devon verhaftet wurde, bekommt eine weitere Schonfrist: Die zuständige Richterin hat das Verfahren laut contactmusic.com verschoben, da einer der beiden Männer wohl körperlich nicht in der Lage ist, die Verhandlungen zu überstehen. Deswegen wird erst im März des nächsten Jahres über die Sache entschieden werden. Joss Stone lässt sich von den Vorkommnissen aber nach wie vor nicht negativ beeinflussen: „Es gibt so viele Verrückte auf diesem Planeten. Ist das nicht alles komisch? Klar, es war eine harte Geschichte. Aber nein, jetzt ist es gut.“

Umziehen sei ihr im Übrigen auch nie in den Sinn gekommen, in ihrem Haus fühle sie sich nach wie vor sicher, auch wegen den aufmerksamen Nachbarn und ihrem Rottweiler, der sie beschützt. Na, dann hoffen wir mal, dass Joss diese positive Einstellung nicht verlieren wird!