Es ist noch nicht lange her, dass die Late-Night-Show von Harald Schmidt (55) aufgrund schlechter Quoten abgesetzt wurde. Das hindert den Entertainer aber nicht daran, verbal einige Spitzen gegen den momentan deutlich erfolgreicheren Günther Jauch (56) loszulassen.

Denn in einem Interview mit der Bild am Sonntag erzählte der 55-Jährige, dass er „Mitleid“ mit dem viel beschäftigten Moderator habe und diesen angeblich absolut nicht um seinen Erfolg beneide. Schließlich wolle er sich nicht „jeden Sonntag Plattitüden anhören von Leuten, die davon abhängig sind, gewählt zu werden.“ Zwar sei Jauch zweifelsohne der bestverdienende und beliebteste Moderator im deutschen Fernsehen, aber dafür glaubt Schmidt, dass er wesentlich mehr Lebensqualität genießen könne. „Wenn Günther sendet, bin ich längst im Schlafanzug“, so sein trockener Kommentar.

Doch wirklich überzeugend ist dieses Argument nicht. Schließlich erwartet den Late-Night-Talker selbst bald wieder ein ziemlich hohes Arbeitspensum. Ab dem 4. September wird er nämlich immer dienstags bis donnerstags beim Pay-TV-Sender Sky zu sehen sein.