Micaela Schäfer (28) geizt nicht mit ihren Reizen. Doch das Nacktmodel kann auch anders: Zur AEDT-Party in Berlin Friedrichshain erschien sie in einem seriösen Etuikleid. Und trotz verborgener Unterwäsche und fehlendem Dekolleté, saß das Teil ziemlich eng. Für Micaela ist das bei ihrer Kleiderwahl Grundvoraussetzung.

Selbst, wenn das Kleid kaum passt, muss es für die 28-Jährige immer die kleinste, gängige Größe sein. „Ich habe da kaum reingepasst, muss ich zugeben. Es ist eine XS und ich sag mal: Wenn ich nicht mehr in eine XS passe, dann läuft irgendwas schief. Und ich kaufe mir einfach immer XS, egal ob ich gut herein passe oder nicht. Allein habe ich das nicht angezogen bekommen. Man musste ganz schön ziehen und ich musste den Bauch einziehen, damit es passt“, verriet sie gegenüber Promiflash.

Zwar konnte Micaela in ihrem Kleidchen sitzen, mit der Fortbewegung hatte sie aber so ihre Problemchen: „Ich kann damit nicht gut laufen. Es ist so eng. Ich kann nur so kleine Mini-Schritte machen, aber ich fühle mich auch wohl in solchen Sachen. Die müssen nur eng sein und figurbetont.“ Dann können wir ja gespannt sein, ob wir in nächster Zeit noch mehr von Micaelas hochgeschlossener Outfits zu sehen bekommen.