Es ist nicht auszudenken, wie die Familien derer sich fühlen müssen, die bei einem Amok-Lauf an einer US-amerikanischen Schule umgekommen sind. Im Bundesstaat Connecticut erschoss ein Mann heute Morgen 26 Menschen – in einer Grundschule. Wie kaputt muss der mutmaßliche Täter Adam Lanza (20) gewesen sein? Der Mann, der in dem Gebäude ebenfalls ums Leben kam riss 20 Kinder und sechs Erwachsene mit in den Tod. Er feuerte über 100 Schüsse ab.

In einer Pressekonferenz hielt Präsident Barack Obama (51) eine Rede, in der er den Angehörigen sein Beileid aussprach. Dabei weinte der Staatsmann, der selbst Vater von zwei Töchtern ist. „Wir haben Tragödien solcher Art in den vergangenen Jahren zu häufig durchmachen müssen. Jedes Mal, wenn ich solche Nachrichten höre, reagiere ich nicht als Präsident, sondern wie jeder andere es tun würde, der selbst Kinder hat. So war es auch heute. Ich weiß, es gibt kein einziges Elternteil in Amerika, das nicht denselben überwältigenden Schmerz fühlt. Die Mehrheit derer, die heute gestorben sind, waren Kinder. Wunderschöne kleine Kinder zwischen fünf und zehn Jahren. Sie hatten ihr ganzes Leben vor sich: Geburtstage, Abschlüsse, Hochzeiten, eigene Kinder.“ Der Präsident rang in diesem Moment um Fassung, wischte sich die Tränen aus den Augen und huldigte den verstorbenen Lehrern, die den Kindern bis zu ihrem Tod zur Seite standen. „So wurden uns heute unsere Herzen gebrochen. Für die Familien der Verstorbenen und auch für die Überlebenden.“

Seinem Volk erklärte Obama, man müsse in einer Einheit bedeutungsvolle Taten unternehmen, um solche Tragödien in Zukunft zu vermeiden – unabhängig von der Politik. Man solle den Trauernden und Überlebenden beistehen. Er würde alles in seiner Macht stehende tun, um zu helfen. „Nichts kann die Lücke füllen, die ein verlorenes Kind hinterlässt, aber wir sollten all jenen eine Hand reichen, die sie brauchen und sie daran erinnern, dass wir für sie da sind, für sie beten, und dass die Liebe, die sie für die Verstorbenen empfunden haben nicht nur in deren Erinnerungen überdauert, sondern auch in der unseren. Möge Gott das Gedenken an die Opfer schützen. Um es in den Worten der Bibel zu sagen: „Heilt die, die gebrochenen Herzens sind und verbindet ihre Wunden.“