Es müssen schwere Schritte für Rihanna (24) gewesen sein, als sie gestern ihre Oma, die in der letzten Woche ihrer langen Krankheit erlag, zu Grabe trug.

Im Beisein ihrer Familie erschien die Sängerin in ihrer Heimat Barbados und erwies ihrer Großmutter die letzte Ehre. Leider war es Rihanna jedoch nicht möglich den Augenblick privat zu verbringen, denn selbst zur Bestattung waren unzählige Paparazzi anwesend, die die Künstlerin ablichteten. Vielleicht war Rihanna auch deshalb stets bemüht die Fassung zu wahren und den Tränen nicht freien Lauf zu lassen. Die Augen hinter einer dunklen Sonnenbrille versteckt, trat sie den Weg zum Grab an. Was dabei jedoch weniger passend erschien, war ihr Schuhwerk. Setzte sie bei der Ankunft noch auf schicke Stilettos, die farblich perfekt zu ihrem schlichten Kleid passten, so tauschte sie diese bei dem Gang über den Rasen gegen bequeme Chucks ein. Ein Bild das doch ein kleines bisschen merkwürdig anmutet, denn im Vergleich zu den anderen Trauergästen, die im Anzug kamen, wirkte Rihanna fast ein wenig leger.

Im Vordergrund stand für die Sängerin aber offenkundig nur, dass sie sich wohlfühlt und weniger die Wahl ihres Outfits. Das ist natürlich durchaus verständlich, denn ein Familienmitglied zu beerdigen, erfordert schon genügend Kraft.