So viele Casting-Shows es gibt, so oft wurde bereits spekuliert, ob nicht bereits von Anfang an klar ist, welche Typen es in die Band schaffen. Wer nicht in eine bestimmte, von den Produzenten festgelegte Rolle passt oder dem falschen Genre entspringt, der hat keine Chance, so die Vorwürfe. Promiflash hat bei Popstars-Jurorin Lucy Diakovska (36) nachgefragt, ob sie tatsächlich schon nach den Castings wissen, in welche Richtung es musikalisch und imagemäßig für die Siegergruppierung der zehnten Staffel gehen soll.

Das einstige Mitglied der No Angels erklärte uns, dass keinesfalls ein zu starres Konzept feststeht. „Das ist nicht möglich, das kann man nicht machen. Du kannst zwar einen Menschen während der Castings sehen, der schon so viel Elan, so viel Talent, so viel Persönlichkeit und trotzdem so viel Zurückhaltung in einem mitbringt, dass du ihn sofort in die Band nehmen könntest, aber dann siehst du wiederum auch Menschen, bei denen du nach zwei oder drei Tipps von uns in der Castingzeit merkst, wie wandelbar sie künstlerisch gesehen sind, dass ihre Stimmen sehr schnell von A nach B springen, und du sehr viel mit denen machen kannst. Die haben genauso viele Möglichkeiten, wenn nicht sogar mehr Möglichkeiten, sich noch zu entwickeln“, so Lucy gegenüber Promiflash. Bevor man entscheiden kann, was für eine Combo entsteht, müsse man erst einmal sehen, welche Kandidaten überhaupt antreten und welches Potenzial diese mitbringen. Allerdings steht eine Sache schon sicher fest: „Es wird eine gemischt Band gesucht. Da sieht man, dass ganz tolle junge Männer kommen. Ich glaube, seit vielen Jahren wurden keine Männer für eine Popstars-Band gesucht.“

Der Name der Sendung ist aber auch dieses Jahr wieder Programm, zumindest was den Sound angeht. „Es wird natürlich Popmusik sein. 'Popstars' steht für gute Popmusik, aber Popmusik ist so breit gefächert, ob es gitarrenlastig ist, ob es mehr elektronisch ist, ob das Dance ist... Ich glaube, dass das die Mitglieder der Band selbst bestimmen werden, das muss sich entwickeln, das muss sich durch den Workshop entwickeln“, schilderte uns die Jurorin. An den Verschwörungstheorien ist also rein gar nichts dran, und man darf sehr gespannt auf das Ende der zehnten Staffel sein.