Der süße Schweizer Luca Hänni (17) wurde von den Zuschauern jüngst zum Superstar gekrönt, seine gefühlvollen Balladen und das strahlende Lächeln schienen einen Großteil der Anrufer überzeugt zu haben.

Die neue Single „Don't Think About Me“ landete unmittelbar nach dem DSDS-Finale auf Platz 1 der Download-Charts und dennoch scheiden sich bei dem Pop-Song, wie auch bei dem Final-Ergebnis, die Geister. Die Ähnlichkeit zum Vorjahressong „Call My Name“ von Pietro Lombardi (19) sei zu gravierend, heißt es in vielen Kommentaren unserer Leser. Auch der ehemalige DSDS-Kandidat Hamed Anousheh (25) sprach im Interview mit über die Gleichartigkeit der beiden Titel aus der Bohlen (58)-Schmiede.

Liegt ein Fluch auf den Final-Songs der Castingshow, die nun schon seit neun Jahren backfrische Popstars serviert? Im Mai 2011 wurden auf zahllosen Internetforen Plagiatsvorwürfe gegen Komponist Dieter Bohlen (58) laut. Er habe sich bei „Call My Name“ doch sehr von dem Titel „Marchin On“ von OneRepublic inspirieren lassen. Hat der Poptitan in diesem Jahr einfach gleich die eigene Plattenkiste geplündert und hofft damit, etwaigen Vergleichen mit Pop-Songs aus fremder Feder zu entgehen? Oder ist Lucas Hit schlicht und ergreifend ein typisches Bohlen-Produkt und nicht mit dem Titel aus dem Vorjahr zu vergleichen?

Was sagt ihr? Klingt „Don't Think About Me“ von Luca Hänni wie „Call My Name“ von Pietro Lombardi?