Das Leben von Lena Gercke (24) änderte sich 2006 auf einen Schlag, als sie zur Siegerin der ersten Staffel von Germany's next Topmodel gekürt wurde. Von da an gondelte die hübsche Blondine nämlich ihrer Karriere zuliebe immer wieder durch die Weltgeschichte und verbrachte unzählige Nächte in Hotelbetten. So ein Jetset-Leben klingt zunächst zwar durchaus verlockend, kann aber auch schnell sehr anstrengend und einsam werden.

Gegenüber der Zeitschrift IN verriet Lena nun, dass sie am Anfang ihrer Laufbahn tatsächlich großen Respekt vor dem Reisen gehabt habe: „Früher hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich einmal in einem anderen Land lebe. Ich habe immer gesagt: Ich kann das nicht. Ich habe zu großes Heimweh.“ Deswegen versteht die 24-Jährige auch gut, dass viele ihrer oftmals sehr jungen Kolleginnen lieber in Deutschland bleiben würden. Will ein Mädchen aber den großen Durchbruch schaffen, dann führt Lenas Meinung nach kein Weg an einem Auslandsaufenthalt vorbei: „Viele haben Angst, ihren Kosmos zu verlassen. Sie sind hier happy, arbeiten auch in Deutschland. Nur irgendwann kommt die Phase, in der in Deutschland das Potenzial ausgeschöpft ist. Heidi sagt gern: 'In Deutschland wird kein Star geboren.' Das stimmt."

Das Topmodel selbst kennt das Gefühl von Heimweh übrigens mittlerweile gar nicht mehr. Das mag natürlich auch daran liegen, dass sie in Fußballer Sami Khedira (25) ihre große Liebe gefunden zu haben scheint und die beiden oftmals einfach zusammen auf Reisen gehen.