Der Tod ihrer geliebten Großmutter Clara „Dolly“ Braithwaite scheint Rihanna (24) doch mehr mitzunehmen, als zunächst gedacht. Obwohl die Sängerin am Wochenende noch in Schweden auftrat, hat sie nun ein Konzert, das am Donnerstag in Madrid stattfinden sollte, aus Trauer um ihre „Granny“ abgesagt. Schon ihre Performance in Schweden ließ die Fans vermuten, dass mit RiRi irgendetwas nicht stimmte, denn die Sängerin soll auf der Bühne sehr angeschlagen und etwas betrunken gewirkt haben.

Auch auf ihrem Twitter-Account merkt man, wie sehr Rihanna ihre Oma vermisst, denn dort hat sie unzählige Fotos ihrer geliebten „grangran“ gepostet und dazugeschrieben: „So hat sie gelacht“, oder „das hat sie mir beigebracht“ und „#grangrandolly du bist die Beste!“. Natürlich versucht die Vollblutmusikerin, ihre Trauer auch mit Musik zu verarbeiten und hat in den Liedern der Bald-Mama Adele (24) wohl etwas Trost gefunden. „Wenn es dunkel genug ist, kann man die Sterne sehen... danke schön Adele“, twitterte sie nämlich auch noch. Wir hoffen, dass Rihanna ihre wohl schwärzesten Stunden bald überwinden kann und wieder nach vorne blickt – das hätte ihre Oma nämlich auch bestimmt gewollt!