Es war bisher DER deutsche Schreck-Moment bei den Olympischen Spielen 2016: Turner Andreas Toba zog sich bei einer Bodenübung einen Kreuzbandriss zu, machte aber trotzdem weiter, damit sein Team den Einzug ins Finale schafft. Seine Kollegen leiden mit ihm - und teilen diese emotionale Erfahrung mit der ganzen Welt.

Turner Andreas Toba nach seinem Unfall bei den Olympischen Spielen 2016
Getty Images / Ben Stansall
Turner Andreas Toba nach seinem Unfall bei den Olympischen Spielen 2016

"Vor zwei Tagen haben wir einmal mehr schmerzlich erfahren müssen, dass das Leben eines Turners eine Hure ist, die nur zu gern ihre Beine spreizt." So lautet der erste Satz des Facebook-Posts von Andreas Bretschneider, der mit Toba in einem Team turnt. Dazu postete er ein Mannschaftsfoto - mit seinem verletzten Kollegen. Die bitteren Worte machen einmal mehr deutlich, wie schmerzhaft dieses Aus für alle Beteiligten ist. "Blut, Schweiß und Tränen in mehr als 30 Wochenstunden, Verzicht auf Freizeit, Freunde und Familie, der ewige Kampf gegen den Schmerz und die Selbstzweifel - und das ganze vier Jahre lang für diesen einen Moment."

Andreas Toba mit Ärzten nach seiner Verletzung bei den Olympischen Spielen 2016
Getty Images
Andreas Toba mit Ärzten nach seiner Verletzung bei den Olympischen Spielen 2016

Der Moment, der für Andreas Toba bereits nach dem ersten Wettkampftag und damit viel zu früh beendet ist. Krasse Worte, die eben auch zeigen, wie sehr diese Sportler für ihren Traum leben - und wie hart es ist, wenn dieser in nur wenigen Sekunden wie eine Seifenblase zerplatzt.

Andreas Toba an den Ringen bei einem Wettkampf in Brasilien im Jahr 2015
Getty Images / Friedemann Vogel
Andreas Toba an den Ringen bei einem Wettkampf in Brasilien im Jahr 2015

Welche deutschen Olympionikinnen im Marathon um die Goldmedaille kämpfen, das könnt ihr euch hier anschauen: