Als wenn es nicht schon schlimm genug wäre, dass Kath von Bö ihren Freund Prinz Mario-Max zu Schaumburg-Lippe (36) verließ, als er sich bei Promi Big Brother befand, macht sie jetzt mit weiteren negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam. Jetzt soll es sogar vor Gericht gehen, da Kath private Handybilder des Prinzen veröffentlichen wollte.

Bevor Prinz Mario-Max in den "Promi BB"-Container einzog, musste er sein Handy abgeben. Dumm nur, dass es seine Freundin Kath von Bö in die Hände bekam. Nachdem sie ihren Liebsten noch während seiner Zeit in der TV-Show verließ, bot sie die privaten Bilder und Videos den Medien zur Veröffentlichung an, wie die Seite oe24.at berichtet. Bislang hielt der Prinz seine Liebste für diskret, doch jetzt der Schock: "Wenn ich nun höre, dass gemeinsame Bilder aus dem Schlafzimmer, die meine Ex geschossen hat, und Videos verteilt werden, bin ich entsetzt." Mit seinem Anwalt hat er nun eine einstweilige Verfügung dagegen eingereicht. Dr. Guido Gaudlitz verriet gegenüber society TV: "Leider hat Frau Bösenecker vom Smartphone meines Mandanten gemeinsame Fotos von Schlafzimmersituationen und auch Videos gefertigt und das sind eindeutig Elemente aus dem persönlichkeitsrechtlich absolut geschützen Intimspährenbereich. Das muss sich mein Mandant auf gar keinen Fall gefallen lassen. Das ist für die Öffentlichkeit - mit einem Wort - tabu."

Wem Kath von Bö die Bilder angeboten hat und was darauf wirklich zu sehen ist, das ist nicht bekannt. Sie selbst hat sich zu den Vorwürfen bislang noch nicht geäußert.

Was Dr. Antonia Prinzessin zu Schaumburg-Lippe-Nachod, die Mutter des berühmten Prinzen, über das Liebesaus ihres Sohnes zu berichten weiß, könnt ihr euch in dieser "Coffee Break"-Folge ansehen:

[Folge nicht gefunden]


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de