Manipulation ist immer wieder ein großes Thema in der Fußballbranche. Auch in Deutschland haben einzelne Schiedsrichter und Fußballprofis bereits nachweislich Spiele beeinflusst, da sie vorher hohe Beträge auf den Ausgang einer Partie gesetzt hatten. Nun könnte ein weiterer Betrugsfall aufgedeckt worden sein: In Spanien sollen sich gleich mehrere Sportler der Korruption schuldig gemacht haben – einer von ihnen hat früher sogar beim Vorzeige-Verein Real Madrid gespielt!

Nach Angaben von Bild sind nun gleich mehrere Kicker und Funktionäre festgenommen worden. Der prominenteste Beschuldigte ist Raúl Bravo (38) – der einstige Weltklasse-Verteidiger spielte von 2003 bis 2007 für Real Madrid. Wie ernst die Situation um die verhafteten Personen sein dürfte, zeigen die aktuellen Vorwürfe: Die Beschuldigten sollen sich der organisierten Kriminalität, Korruption und Geldwäsche schuldig gemacht haben.

Besonders dunkel könnte es in nächster Zeit wohl um den Verein SD Huesca werden: Laut El Mundo Deportivo haben Beamte bereits die Zentrale des Klubs durchsucht und sowohl den Präsidenten als auch den Leiter der medizinischen Abteilung festgenommen. Zu allem Überfluss lief es bei dem Fußballverein aus der Region Aragonien auch sportlich in vergangener Zeit nicht gut: Die aktuelle Mannschaft stieg erst kürzlich in die zweite Liga ab.

Robert Hoyzer, wegen Spielmanipulation verurteilter Fußball-SchiedsrichterGetty Images
Robert Hoyzer, wegen Spielmanipulation verurteilter Fußball-Schiedsrichter
Real Madrids Raúl Bravo in einem Zweikampf mit Bayern Münchens Claudio Pizarro, 2007Getty Images
Real Madrids Raúl Bravo in einem Zweikampf mit Bayern Münchens Claudio Pizarro, 2007
Spieler vom Verein SD Huesca in einem Spiel gegen den FC BarcelonaGetty Images
Spieler vom Verein SD Huesca in einem Spiel gegen den FC Barcelona
Könnt ihr euch vorstellen, dass in Spanien tatsächlich gezielt Spiele manipuliert wurden?227 Stimmen
224
Ja, definitiv! Es wäre ja nicht das erste Mal und kommt bestimmt nicht allzu selten vor.
3
Nein, das denke ich nicht. Bestimmt werden die Verdächtigen bald wieder entlassen.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de