Es ist ein modifiziertes Dschungelcamp, denn statt Ekel-Prüfungen zu absolvieren, müssen die Kandidaten von Wild Island beweisen, ob sie das Zeug haben, in der freien Natur zu überleben. Und das stößt auf großes Interesse bei den Zuschauern.

ProSieben

Was in Amerika funktioniert, könnte auch in Deutschland Erfolg haben, denn die Produktion ähnelt einer Show von Bear Grylls. Die Premiere von "Wild Island" im deutschen Fernsehen erreichte laut AGF/GfK einen Marktanteil von 17,9 Prozent bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Berechnungen zufolge verfolgten im Durchschnitt 1,57 Millionen Zuschauer das Spektakel. Die Freude bei dem verantwortlichen Sender ProSieben dürfte groß sein, denn in der Vergangenheit scheiterten bei dem Sender mehrere Reality-Shows.

ProSieben

Allerdings bringt das neue Konzept nicht nur die Teilnehmer an ihre Grenzen, sondern auch einige Kritiker gegen sich auf, denn Tier- und Umweltschützer beklagten bereits vor Sendebeginn öffentlich den rücksichtlosen Umgang mit der Natur - was allerdings auch schon beim Dschungelcamp der Fall war. Für die Gegner ist "Wild Island" also keine Alternative.

Sonja Zietlow, Daniel Hartwich und Maren Gilzer
RTL / Stefan Menne
Sonja Zietlow, Daniel Hartwich und Maren Gilzer

Die nächste Episode von "Wild Island" wird heute Abend ab 22:10 Uhr ausgestrahlt.