Es ist die wohl traurigste Olympia-Medaille in Rio. Der thailändische Gewichtheber Sinphet Kruaithong holte im Gewichtheben der Gewichtsklasse bis 56 Kilogramm Bronze, während daheim seine Großmutter beim Jubeln verstarb.

Gewichtheber Sinphet Kruaithong
Lars Baron / Staff (Getty)
Gewichtheber Sinphet Kruaithong

"Alles sieht nach einem Herzinfarkt aus. Aber wir sind nicht sicher, ob sie sich zu sehr aufgeregt hat oder vorher schon krank war", erklärte ein Polizeisprecher. Noch kurz vor der TV-Übertragung hatte die 84-Jährige ein Interview gegeben. Darin erklärte sie: "Ich feuere ihn an: 'kämpfe, kämpfe!' Ich vermisse ihn und will, dass er erfolgreich ist. Er soll die Goldmedaille nach Hause bringen." Der Wettkampf ihres Enkels wurde in dem kleinen Heimatdorf auf einer großen Leinwand übertragen. Am Ende holte er immerhin Bronze, hinter dem Chinesen Long Qingquan und dem Nordkoreaner Om Yun-chol.

Bronzemedaillen-Gewinner im Gewichtheben: Sinphet Kruaithong
Lars Baron / Staff (Getty)
Bronzemedaillen-Gewinner im Gewichtheben: Sinphet Kruaithong

Noch bei der Siegerehrung wusste er nichts von den dramatischen Ereignissen, die sich in seiner Heimat abgespielt hatten. Stolz küsste er seine Medaille. Sinphet wird sich nun schnellstens zurück in seinen Heimatort nach Thailand aufmachen, um bei der Beerdigung seiner Oma dabei zu sein. In vier Jahren in Tokio wird er dann versuchen, für seine Oma Gold zu gewinnen.

Om Yun-chol, Long Quingquan, Sinphet Kruaithong (v.l.n.r)
Lars Baron / Staff (Getty)
Om Yun-chol, Long Quingquan, Sinphet Kruaithong (v.l.n.r)