Wieder dürfen sich die deutschen Fans über einen Goldtriumph bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro freuen. Heute erkämpften sich nämlich Max Rendschmidt (22) und Marcus Groß (26) über 1000 Meter im Kajak-Zweier die Goldmedaille. In einem grandiosen Schlussspurt ließen sie Serbien und Australien hinter sich. Ein großartiges Rennen also und dennoch wurden sie von Bundestrainer Stefan Ulm im TV als "Arschlöcher" bezeichnet! Was war denn da los?

Max Rendschmidt und Marcus Groß im Finale über 1000 Meter im Kajak-Doppel
Getty Images
Max Rendschmidt und Marcus Groß im Finale über 1000 Meter im Kajak-Doppel

Natürlich war dies nur dem Überschwang der Gefühle, die bei Olympia mit dem einen oder anderen schon mal durchgehen, geschuldet. Während des Endspurts machten es die beiden Kanuten für Stefan Ulms Dafürhalten nämlich unnötig spannend - das serbische Duo mit Marko Tomicevic (26) und Milenko Zoric (27) kam den deutschen Athleten gefährlich nahe. "Ihr Arschlöcher, was macht ihr da zum Schluss", war der Bundestrainer live in der ARD zu hören.

Max Rendschmidt und Marcus Groß beim 1000-Meter-Kajak-Finale
Getty Images
Max Rendschmidt und Marcus Groß beim 1000-Meter-Kajak-Finale

Letztendlich gab es aber keinen Grund zur Sorge: Max Rendschmidt und Marcus Groß schossen als erste durchs Ziel und holten sich Gold. Und wie wird dieser Sieg nun gefeiert? Mit Caipirinha, den sich so viele Goldmedaillen-Gewinner in den letzten Wochen in Rio gönnten? "Gefeiert wird nicht, dafür sind wir Profis genug, um auch den Kollegen im Vierer das morgen so gut wie möglich zu gestalten. Wir werden mit einer Cola anstoßen oder ein Eis mehr essen", erklärten die glücklichen Sieger im Anschluss an das Rennen. Morgen gehen die beiden nämlich noch im Kajak-Vierer an den Start.

Max Rendschmidt und Marcus Groß bei den Olympischen Spielen in Rio
Getty Images
Max Rendschmidt und Marcus Groß bei den Olympischen Spielen in Rio

Wie das Olympia-Schwimmteam feiert, erfahrt ihr im Clip am Ende des Artikels.