Heute lief die dritte Folge von My Name Is auf RTL II und dabei versuchten wieder zahlreiche Möchtegern-Doubles ihren Idolen möglichst ähnlich zu sein. Einigen gelang dies ziemlich gut, wie der männlichen Lady GaGa (25) Christian (20) aus Berlin und dem kleinen Bennet (13), der sich an Bruno Mars (25) versuchte. Doch anderen hingegen gelang das nicht so gut.

Fernando (20) wollte ebenfalls als Bruno Mars-Double antreten, hinterließ aber schon vor seiner Performance keinen guten Eindruck bei der Jury, obwohl er rein optisch dem Sänger schon ähnlich sah. Alessandra Pocher (28) und Co. nahmen es ihm einfach nicht ab, dass er mit Leib und Seele Bruno Mars-Fan sei. Sie glaubten eher, dass Fernando heute mal in die eine und morgen dann eben in eine andere Rolle schlüpfen würde. Sie nannten ihn sogar einen „Casting-Hopper“, da er schon in verschiedenen Shows zu sehen war – aber eben nicht als Bruno Mars.

Der Kandidat wollte die Kritik, die ihm von der Jury entgegen schmetterte, nicht einfach so hinnehmen, fiel Michelle (39) permanent ins Wort und verdrehte sogar die Augen als diese etwas sagen wollte. Das ließen sich die Juroren natürlich nicht bieten und schmissen das Möchtegern-Double kurzerhand vor seinem Auftritt raus.

Danach stänkerte Fernando vor der Kamera noch fleißig weiter, konnte die Entscheidung nicht verstehen, denn er sieht sich einfach als Entertainer. Bruno Mars zu fühlen, scheint eben einfach nicht sein Ziel zu sein...


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de