Alkoholisiert und aufgewühlt präsentierte sich Nino de Angelo (51) bei Promi Big Brother: Zunächst pöbelte er David Odonkor (31) an, weil dieser es gewagt hatte, ihn zu nominieren. Sogar Tränen flossen beim Schlagerstar. Doch der große Zusammenbruch sollte noch folgen: Als Nino seinen Papierfreund "Rudi" erblickte, rastete er völlig aus.

Nino de Angelo
SAT.1
Nino de Angelo

"Die haben dich schlecht behandelt, Schatz", führte Nino Selbstgespräche mit der Papiertüte. Als der Sänger die fehlende Nase bemerkte, war es um ihn geschehen: "Big Brother, lasst mich gehen. Ich hab keinen Bock auf die Kacke. 100.000 Euro, die gehen mir so am Arsch vorbei!" Dass Nino doch noch blieb, lag zu einem großen Teil an Menowin Fröhlich (27). Mit einer Rede, die zu gleichen Teilen Standpauke und Motivation war, baute er seinen Container-Kumpel wieder auf: "Ich will, dass du hier bleibst!" Dennoch war selbst der ehemalige DSDS-Teilnehmer vom geistigen Zustand Ninos erschüttert: "Irgendwas war mit seinem Rudi. Da dachte ich: Jetzt ist es komplett vorbei!", erzählte er in die Kameras.

Nino de Angelo
SAT.1
Nino de Angelo

Einen Tag vor dem großen Finale spitzt sich die Lage im Keller also weiter zu. Wer verliert so kurz vor dem Ziel noch seine Nerven?

Menowin Fröhlich
SAT.1
Menowin Fröhlich