Über drei Jahrzehnte war Rudi Carrell (✝71) der Fernsehliebling der Deutschen. Der Showmaster präsentierte sich stets gut gelaunt und sorgte gern für den ein oder anderen Lacher. Privat war er allerdings nicht immer so. Seine Tochter Caroline Kesselaar offenbarte jetzt, wie schwer sie es zum Teil mit ihrem Vater hatte.

Rudi Carrell
Franziska Krug / Getty Images
Rudi Carrell

Rudi Carrell lebte für seine Arbeit, für seine Kinder hatte er deshalb nur wenig Zeit. In ihrem Buch "Die van Carrell" schreibt Tochter Caroline nun erstmals, wie nahe ihr seine häufige Abwesenheit in der Kindheit ging. "Mein Vater konnte sehr liebevoll sein, aber er lebte in erster Linie für seine Shows. Meine Bedürfnisse als Tochter haben darunter gelitten. Bei der Arbeit war er oft ein Tyrann und Egoist", erklärte sie im Bild-Interview. Auch noch kurz vor seinem Tod 2006 wollte er seine Kinder in den letzten Stunden nicht mehr bei sich haben. "Ich habe das schweren Herzens respektiert. Mein Vater wollte keine Schwäche zeigen und bis zum Schluss in seinem Leben Regie führen", erzählt die 53-Jährige weiter.

Rudi Carrell
Peter Bischoff / Getty Images
Rudi Carrell

Caroline Kesselaar geht hart mit Rudi ins Gericht. Ihre Kindheit war bestimmt nicht immer einfach. Dennoch weiß sie ihren Vater mittlerweile mehr zu schätzen und hat offenbar Frieden mit der Situation geschlossen. So empfindet sie heute auch viel Dankbarkeit für die Zeit mit ihm: "Im Nachhinein war mein Leben durch ihn erfüllter, als ich es zu seinen Lebzeiten manchmal wahrhaben wollte."

WENN