Jamie-Lee Kriewitz (18) hatte vor ihrem Auftritt beim diesjährigen ESC jede Menge Rückendeckung von den Fans und deutschen Promis. Doch beim internationalen Publikum kam sie einfach nicht an und belegte den letzten Platz. Nun nahm auch ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber zum ESC-Debakel Stellung und wagte eine kleine Einschätzung, warum es zur Niederlage kam.

Uta Konopka / WENN.com

"Jamie-Lee ist eine besondere, liebenswerte junge Frau und eine wunderbare Sängerin. Ihr Auftritt war 1 A", hieß es in einer Stellungnahme des ARD-Unterhaltungskoordinators. Er schien auch eine mögliche Erklärung für Jamie-Lees Scheitern parat zu haben: "Nach unserem Eindruck hat Jamie-Lee - so wie bei den großen Publikumsabstimmungen in Deutschland bei The Voice of Germany und 'Unser Lied für Stockholm‘ - vor allem das junge Publikum angesprochen. International und beim Publikum in allen Altersschichten ist es offenbar eher auf Unverständnis gestoßen, dass ein Manga-Mädchen aus Deutschland antritt."

Jamie-Lee Kriewitz
Uta Konopka/WENN
Jamie-Lee Kriewitz

Mit Jamie-Lee schien man bis zuletzt zufrieden gewesen zu sein, so heißt es weiter: "Zum ganzen fairen Bild gehört aber auch, dass Jamie-Lee unser gesamtes Team sehr beeindruckt hat - so wie sie die große Bühne für sich eroberte, wie sie gesanglich überzeugt und wie sie mit der Presse und dem ganzen Druck vor Ort umgegangen ist: authentisch, sympathisch und souverän."

Jamala
Action Press / Ola Axman / IBL Bildbyrå
Jamala

Welche Stars dem deutschen Act zuvor die Daumen gedrückt haben, das erfahrt ihr im Video am Ende des Artikels.