Wirklich verrückt, was James Franco (32) für eine Rolle tut: Um sich in seinen Filmcharakter in „Sonny“ hineinzudenken, beschattete er einen schwulen Gigolo und sah ihm sogar beim Sex mit einem Kunden zu.

Dieses kuriose Geständnis machte er kürzlich in der Sendung „Inside the Actors Studio“, wo er ganz offenherzig über seine Karriere und die damit verbundenen Erlebnisse plauderte. „Ich fand diesen Typen, der wie ein perfektes Männermodel aussah und er sagte mir, dass er sowohl Männer als auch Frauen bedienen würde. Dann nahm er mich einfach mit auf einen seiner Jobs."

In „Sonny“, der 2002 in die Kinos kam, spielte er einen Callboy und um ein Gefühl dafür zu bekommen, worauf es dabei ankommt, kam er auf dem Hinterhof eines Stripclubs mit einem Mann der Branche ins Gespräch. „Der Typ sagte: 'Oh, du willst ne männliche Prostituierte spielen? Willst du mal richtig Recherche betreiben? Dann komm' mit!' und dann ging das irgendwie los und es war genauso, wie man es aus den Filmen oder vom Hörensagen kennt. Das Seltsame dabei ist, dass es alles Realität war und direkt vor meinen Augen passierte.“

Die ungewöhnliche Recherche-Arbeit zahlte sich immerhin aus, denn der Film, bei dem Nicolas Cage (46) Regie führte, bekam gerade wegen James' überzeugender Leistung überaus passable Kritiken. Und schließlich macht auch gerade diese Unempfindlichkeit gegenüber heiklen Themen einen guten Schauspieler aus, wie uns Heath Ledger (†28) und Jake Gyllenhaal (29) später auch mit „Brokeback Mountain“ bewiesen haben.

James FrancoC. Smith / WENN.com
James Franco
James FrancoC. Smith / WENN.com
James Franco
James Franco© 2010 Twentieth Century Fox
James Franco


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de