Es war der größte Angriff auf die Privatsphäre der Hollywood-Stars: Vor zwei Jahren verschafften sich mehrere Hacker Zugang zu den persönlichen Daten und Fotos vieler weiblicher Promis wie Ariana Grande (23), Kate Upton (24) und Jennifer Lawrence (26). Jetzt bekannte sich einer der Täter schuldig – beteuerte aber, die Nacktfotos nur in eigenem Interesse gestohlen zu haben.

Kate Upton im Jahr 2014 in Hollywood
Dimitrios Kambouris/Getty Images
Kate Upton im Jahr 2014 in Hollywood

Obwohl die intimen Schnappschüsse der Stars sofort im Netz kursierten, will der Täter mit der Verbreitung des Materials nicht zu tun haben, wie die Chicago Tribune berichtet. Er beschaffte sich die privaten Nacktbilder der Frauen nach eigener Angabe nur zum persönlichen Vergnügen. Das Geständnis könnte jetzt Auswirkungen auf die Höhe der Haftstrafe des Täters haben. Anstelle von möglichen fünf Jahren fordert die Staatsanwaltschaft jetzt nur noch neun Monate Haft. Das Urteil wird allerdings erst am 10. Januar gesprochen. Ein weiterer Mann wurde bereits wegen eines Cyberangriffs auf Jennifer Lawrence verhaftet und verurteilt.

Ariana Grande bei den VMAs 2016
Xavier Collin / Image Press / Splash News
Ariana Grande bei den VMAs 2016

Insgesamt beschaffte sich der 29-Jährige Zugang zu privaten Inhalten von mindestens 22 Prominenten aus Los Angeles. Solche Übergriffe auf persönliche Daten sind keine Einzelfälle. Zuletzt wurde die Schwester von Herzogin Kate (34), Pippa Middleton (33), Opfer eines Hackerangriffs. Ihre Fotos wollte der Hacker an eine britische Tageszeitung verkaufen und ging den Behörden dadurch gleich ins Netz.

Jennifer Lawrence beim Verlassen des Londoner Nachtclubs "Tape"
WENN
Jennifer Lawrence beim Verlassen des Londoner Nachtclubs "Tape"

Was sagt ihr zur vorgeschlagenen Haftstrafe des Täters? Stimmt unten im Voting ab!

Was sagt ihr zur vorgeschlagenen Haftstrafe für den Hollywood-Hacker?

  • Neun Monate sind angemessen, er hat ja niemand wirklich verletzt...
  • Er soll Höchststrafe bekommen! Das ist eine schwerwiegende Tat.
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 437 Neun Monate sind angemessen, er hat ja niemand wirklich verletzt...

  • 438 Er soll Höchststrafe bekommen! Das ist eine schwerwiegende Tat.