Nach einem US-Kino überlegt jetzt auch Russland, den Film "Die Schöne und das Biest" aus dem Programm zu streichen. Grund dafür ist die Ankündigung, dass es in dem Streifen zum ersten Mal in der Disney-Geschichte einen homosexuellen Charakter geben wird.

Jetzt weigert sich eventuell sogar die Regierung eines ganzen Landes, "Die Schöne und das Biest" zu zeigen. Wie findet ihr das? Macht mit bei der Umfrage!

Der russische Politiker Vitaly Milonov drängt laut BBC den Kulturminister des Landes, Vladimir Medinsky, dazu, das Werk genau unter die Lupe zu nehmen. Denn in Russland gibt es ein Gesetz, das homosexuelle Propaganda verbietet. Und als solche sehen einige Politiker den Disney-Klassiker in der Neuauflage offenbar. Sollte man "Elemente der Propaganda von Homosexualität" finden, so müssten "Maßnahmen zur Sperrung" unternommen werden. Was wahrscheinlich darauf hinausläuft, dass der Film nicht gezeigt wird. Auch wenn der Charakter LeFou, um den es geht, nur eine Nebenrolle spielt, wird es Szenen geben, in denen seine sexuelle Orientierung offen angesprochen wird.

Auch ein Kino in Alabama möchte den Film aufgrund religiöser Ansichten nicht spielen. Promiflash-Leser zeigten sich darüber empört. 7863 User stimmten ab – 89,7 Prozent von ihnen fanden das "total bescheuert" und konnten es überhaupt nicht verstehen.

Hier könnt ihr schon einmal in die Musik des Filmes reinhören:

Vitaly Milonov, Politiker RusslandsOlga Maltseva / Getty Images
Vitaly Milonov, Politiker Russlands
Josh Gad als LeFou in "Die Schöne und das Biest"© 2016 Disney Enterprises
Josh Gad als LeFou in "Die Schöne und das Biest"
Luke Evans in "Die Schöne und das Biest"Rex Features / Rex Features
Luke Evans in "Die Schöne und das Biest"
Wie findet ihr es, dass die russische Regierung jetzt auch "Die Schöne und das Biest" nicht zeigen will?2855 Stimmen
2546
Unmöglich! Das geht gar nicht, die sollen sich mal nicht so anstellen!
309
Ich finde das gut. Wenn es gegen die Gesetze verstößt?!


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de