Oliver Pocher (42) stand seiner Frau Amira (28) bei der Geburt ihres zweiten gemeinsamen Kindes rund um die Uhr bei. Am 27. Dezember wurde aus dem Pocher-Trio ein Pocher-Quartett. Bereits kurz nachdem ihr Stolz das Licht der Welt erblickt hatte, verkündeten die Eltern ihr Glück im Netz – ohne groß ins Detail zu gehen. Dafür plaudert Amira nun in einem Interview ein wenig aus dem Nähkästchen und verrät: Ulknudel Oli war wider Erwarten mal ernst und ihr eine große emotionale Stütze.

Ihr Söhnchen machte sich früher als geplant auf den Weg – und musste letztlich per Not-Kaiserschnitt geholt werden. In all der Hektik: Stand Oli da nicht eher im Weg? Nein, er sei im Kreißsaal "eine absolute Hilfe" gewesen, beteuert Amira im Gespräch mit Bild. "An irgendjemandem muss ich mich ja festkrallen, wenn die Wehen zu stark sind", scherzt die 28-Jährige und betont anschließend: "Dass Oli bei mir gewesen ist, war mir sehr wichtig."

Und wer hätte es gedacht? Während der Entbindung kam es dem Comedian nicht in den Sinn, wie gewohnt rumzuflachsen. "Dadurch, dass es dieses Mal für mich wesentlich anstrengender war, ist er ohne Witze ausgekommen. Wenige Stunden später, als wir auf dem Zimmer waren, ging es dann aber langsam wieder los", gibt Amira schmunzelnd preis.

Oliver und Amira Pocher
TVNOW / Stefan Gregorowuis
Oliver und Amira Pocher
Amira Pocher im Dezember 2020
Instagram / amirapocher
Amira Pocher im Dezember 2020
Oliver Pocher und Gattin Amira im Januar 2020
Instagram / amira_m.aly
Oliver Pocher und Gattin Amira im Januar 2020
Seid ihr überrascht, dass Amira so offen über die Geburt plaudert?1941 Stimmen
988
Ja, damit hätte ich nicht gerechnet.
953
Nein, ich hatte damit gerechnet, dass sie noch was erzählt.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de