„Schön ist es auf der Welt zu sein“, sang Schlagerstar Roy Black (†48) im Jahre 1972. Im wahren Leben teilte er diese Auffassung jedoch nicht. Der berühmte Augsburger litt unter dem Druck und dem Ruhm, den seine Karriere mit sich brachte. So galt der Sänger schnell als egozentrisch und wurde depressiv. Als seine Erfolge in den 70er Jahren ins Stocken gerieten, lebte Black zusehends zurückgezogener. Schnell wurde es ruhig um den einstigen Popstar.

Am 9. Oktober 1991 setzte Roy Black seinem Leben dann ein Ende. Zu der Zeit bewohnte er eine Fischerhütte im bayrischen Heldenstein. In eben dieser verlebte er seine letzten Stunden und wurde schließlich von seinem Bruder Walter tot aufgefunden. Damals schrieb der Hausarzt Dr. Fritz Schmidtler in den Obduktionsbericht, die Todesursache sei ungeklärt, obwohl Roy Blacks Familie stets daran festhielt, der Sänger sei an natürlichem Herzversagen gestorben. Jetzt, 20 Jahre später, berichtet Bild, dass das Mysterium um den Tod endlich geklärt sei. Roy Black trank sich zu Tode. Obwohl der Schlagerstar nach zwei Herzoperationen eigentlich keinen Alkohol mehr hätte trinken dürfen, war ihm dies offenbar egal. Die Obduktion stellte dann vier Promille Alkohol im Urin sowie drei Promille im Blut fest. Unterlagen aus Justizkreisen belegen nun die schon lang vermutete Ursache.

Der Rechtsmediziner Professor Wolfgang Eisenmenger (67) sagt über die Promilleanzahl im Blut des Sängers: „Es war ein Wert, der üblicherweise nur bei vorliegender Alkoholkrankheit überhaupt erreicht und überlebt wird.“ Das tragische Ende des Roy Black ist nun endgültig aufgeklärt. Was jedoch für immer spekulativ bleibt, sind die Gründe, warum Roy Black seinem Leben so früh ein Ende setze.


Tipps für Promiflash? Einfach E-Mail an: tipps@promiflash.de