Die Kriminalromane von Henning Mankell (67) sind weltberühmt. 2014 wurde bekannt, dass der Schwede an Krebs erkrankt ist. Nun erzählte der Erfinder der "Wallander"-Romane, wie schlecht es wirklich um ihn steht.

Uta Konopka/WENN.com

Gegenüber dem Magazin stern gestand der Bestseller-Autor ganz offen, dass es ihm derzeit zwar den Umständen entsprechend gut gehe. Doch die Prognosen seiner Ärzte scheinen eindeutig zu sein. Er "werde wohl an dieser Krankheit sterben", so Mankell. Das Schicksal des Schriftstellers scheint besiegelt.

Tilda Swinton und Henning Mankell
Bulls / ZT Images
Tilda Swinton und Henning Mankell

Ein Lichtblick jedoch sei, dass wenigstens die Therapie funktioniere und der Erkrankte keine starken Schmerzen habe. Denn Mankell ist eine Kämpfernatur und will den Kampf gegen den Krebs aufnehmen. "Jetzt habe ich wieder die Kontrolle. Jetzt bin ich wieder stark genug, um mich zu wehren."

Henning Mankell
WENN.com
Henning Mankell

Seine derzeitige Situation veranlasste den 67-Jährigen dazu, ein weiteres Buch zu verfassen. In dem neuen Roman geht es allerdings nicht wie sonst um den Nervenkitzel. Vielmehr setzt sich Mankell mit seiner Krankheit auseinander, sodass das Werk autobiografische Züge erhält. "Das Schreiben ist die Basis von allem, was ich tue", erklärte der Schwede gegenüber dem Magazin. Und so könnte sein Beruf eine Art Therapie für ihn werden.