Was für eine Wende im Fall Oscar Pistorius (29)! Während der Ex-Sprinter in erster Instanz wegen fahrlässiger Tötung verurteilt wurde, revidierte ein südafrikanisches Berufungsgericht dieses Urteil nun, und verurteilte den Sportler wegen Mordes. Eine Tatsache, mit dem wohl Pistorius und auch sein Anwälteteam womöglich nicht gerechnet hatten.

Oscar Pistorius
SIPA/WENN.com
Oscar Pistorius

Wie südafrikanische Medien berichten, vermutete die Staatsanwaltschaft Vorsatz hinter seiner Tat vom 14. Februar 2013. Damals hatte er seine Freundin Reeva Steenkamp (✝29) durch die geschlossene Badezimmertür erschossen. Unklar war bislang, ob Pistorius seine damalige Freundin absichtlich getötet hatte, oder aus Versehen. Lange hieß es nämlich, er habe sie für einen Einbrecher gehalten. Doch heute scheint das Gericht in seiner Tat eine Absicht gesehen zu haben.

Oscar Pistorius und June Steenkamp
Bulls / Barcroft Media
Oscar Pistorius und June Steenkamp

Während die Richter der ersten Instanz nämlich eine Fahrlässigkeit von Oscar Pistorius feststellten, sah die Staatsanwalt schon damals seinen Vorsatz für erwiesen. Aus diesem Grund legte sie auch Revision ein. Im zweiten Anlauf scheinen die Richter diesen nun auch zu erkennen und haben sich für ein neues Urteil entschieden. Doch was sagt ihr: Ist das neue Urteil gerechtfertigt?

Oscar Pistorius bricht vor Gericht zusammen
Getty Images
Oscar Pistorius bricht vor Gericht zusammen

Wende im Fall Oscar Pistorius: Was sagt ihr dazu?

  • Krass! Mit diesem Urteil hätte ich nicht gerechnet - die Strafe hätte milder ausfallen sollen
  • Gut! Ich hatte mir eine härtere Strafe gewünscht
Ergebnisse zeigen

Ergebnisse:

  • 273 Krass! Mit diesem Urteil hätte ich nicht gerechnet - die Strafe hätte milder ausfallen sollen

  • 2.088 Gut! Ich hatte mir eine härtere Strafe gewünscht