Noch immer sitzt die Bestürzung über den toten BVB-Fan tief, der beim Spiel des BVBs und des 1. FSV Mainz 05 einen Herzinfarkt erlitt. Ein weiterer Zuschauer musste auf dem Weg ins Krankenhaus reanimiert werden. Nun haben sich erstmals die beiden Fußball-Clubs zu den tragischen Ereignissen geäußert.

VI-Images/Getty Images

Wie man auf der Pressekonferenz bekannt gab, ist der Zustand des reanimierten Fans stabil. Er sei nun im Krankenhaus, teilte man mit. "Auf diesem Weg im Namen von Borussia Dortmund - und ich bin überzeugt auch im Namen vom FSV Mainz 05 - unser herzliches Beileid und recht viel Kraft den Angehörigen in dieser Phase der Trauer", richtete sich der Sprecher des BVBs an die Familie des verstorbenen BVB-Fans. Auch bei Facebook zeigte man sich bereits erschüttert und schrieb: "Wir sind voller Trauer und in Gedanken bei den Familien."

ActionPress/ Revierfoto

Martin Schmidt, Fußballtrainer des 1. FSV Mainz 05, betonte während der Pressekonferenz auch die große Anteilnahme im Stadion: Die Fans in den Tribünen verzichteten aus Respekt vor dem Verstorbenen auf Jubel-Schreie, sangen zum Schluss sogar gemeinsam ein Lied. Das bewegte auch den Trainer: "Es ist unheimlich beeindruckend, wie schnell das bei 80.000 Leuten kommuniziert wurde. Binnen weniger Minuten war es ganz still."

Thomas Starke/Getty Images